31.12.2017, 10:04 Uhr

Schwerer Unfall Sieben Verletzte nach Crash bei Selbitz

(Foto: DRF Luftrettung)(Foto: DRF Luftrettung)

Am Samstagnachmittag, 30. Dezember, wollte ein 46-jähriger Mann aus Nordrhein-Westfalen mit seiner Großraumlimousine von der Bundesstraße B173 nach links auf die Autobahn in Richtung Berlin abbiegen. Dabei übersah er den Pkw einer 53-jährigen Frau aus dem Landkreis Hof, der ihm entgegenkam.

SELBITZ/LANDKREIS HOF Bei dem anschließenden Zusammenstoß wurden insgesamt sieben Personen verletzt, wobei eine 42-jährige Frau mit schweren Verletzungen durch einen Rettungshubschrauber weggeflogen werden musste. An den beiden Fahrzeugen sowie an mehreren Verkehrszeichen entstand ein Gesamtsachschaden von 16.000 Euro.

Weitere Infos der VPI Hof:

Am Samstagnachmittag befuhr ein 46-Jähriger aus dem Kreis Paderborn mit einem Mercedes Kleinbus die B173 in Richtung Naila. An der Anschlussstelle Naila wollte er dann nach links auf die A9 einbiegen, übersah hierbei aber den auf der B 173 entgegenkommenden und bevorrechtigten BMW mit Hofer Zulassung. Dessen 53-jährige Fahrerin hatte wohl keine Chance mehr, den Unfall zu verhindern, und krachte frontal in die Beifahrerseite der mit mehreren Personen besetzten Mercedes V-Klasse aus dem Zulassungsbereich Germersheim. Diese wurde durch die Wucht des Aufpralls auf die Verkehrsinsel dortiger Anschlussstelle geschoben, wo mehrere Verkehrszeichen abknickten.

Insgesamt verletzten sich sieben Insassen beider Fahrzeuge, die Beifahrerin vom Mercedes wohl schwerer. Sie musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Thüringen geflogen werden. Lebensgefahr besteht zum Glück jedoch nicht.

Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der hieran und an den Einrichtungen der Autobahnmeisterei entstandene Sachschaden wird von polizeilicher Seite aus auf rund 20.000 Euro geschätzt. Zur Bergung und Unfallaufnahme war eine Sperrung der Bundesstraße von Nöten. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Selbitz, Neuhaus, Rodesgrün und Dörnthal waren schnell vor Ort und unterstützten tatkräftig.


0 Kommentare