15.12.2017, 15:58 Uhr

Umweltdelikt Ölfilm auf der Schweinenaab ruft die Behörden auf den Plan

(Foto: saiva/123rf.com)(Foto: saiva/123rf.com)

Mehrere Personen teilten der Weidener Polizei am Montag, 11. Dezember, gegen 8.30 Uhr, mit, dass auf der Schweinenaab ein größerer Ölfilm schwimmen soll. In enger Zusammenarbeit zwischen der Polizei Weiden, dem Wasserwirtschaftsamt Weiden und dem Umweltamt Weiden konnte der Zufluss der Substanz auf einen Kanal unweit der Kindertagesstätte „Tohuwabohu“ eingegrenzt werden.

WEIDEN Die Feuerwehr Weiden errichtete daraufhin in der Schweinenaab, auf Höhe der Brücke in der Tulpenstraße, eine Ölsperre. Diese wurde zwischenzeitlich wieder entfernt. Weitere Ermittlungen im Laufe dieser Woche erbrachten, dass die Substanz über eine Rinne in den Gully eines Firmenparkplatzes in der Parksteiner Straße floss. Über den Gully gelangte sie in den Niederschlagswasserkanal und anschließend in die Schweinenaab. Nach Einschätzung des Umweltamtes Weiden handelt es sich bei der Substanz um Diesel. Insgesamt dürfte etwa 50 Liter in die Schweinenaab gelangt sein. Die Firma, auf deren Gelände der Parkplatz liegt, hat ihrerseits bereits eine Fachfirma mit Aushub- und Entsorgungsarbeiten am betroffenen Gully beauftragt. Das Ergebnis genommener Bodenproben steht noch aus. Durch die Verschmutzung der Schweinenaab sind bisher keine Schädigungen an Mensch und Tier bekannt geworden.

Bisher erbrachten die polizeilichen Ermittlungen keine Hinweise auf eine absichtliche Einleitung. Sollten Personen im Zeitraum von Samstag, den 09.12.2017, bis zum Montagmorgen im Bereich der Parksteiner Straße verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden diese gebeten, sich mit der Polizei Weiden unter der Telefonnummer 0961/ 401-321 in Verbindung zu setzen.


0 Kommentare