03.12.2017, 18:38 Uhr

Das gibt Ärger Tourist ließt bei der Eröffnung des Nürnberger Christkindlesmarktes eine Drohne aufsteigen

(Foto: fastfun23/123rf.com)(Foto: fastfun23/123rf.com)

Bei der Eröffnung des Nürnberger Christkindlesmarktes am Freitag, 1. dezember, sorgte ein 27-jähriger Tourist kurzzeitig für Verwirrung. Er ließ eine Drohne über der Menschenmenge fliegen.

NÜRNBERG Kurz vor dem Prolog des Nürnberger Christkindles gegen 17.30 Uhr bemerkten eingesetzte Polizeibeamte (und wohl auch zahlreiche Besucher des Marktes) eine Drohne, die im Bereich der Pressetribüne über der Menschenmenge schwebte. Einsatzkräfte hatten den Flugkörper bereits beim Aufsteigen bemerkt und sich unverzüglich auf die Suche nach dem Piloten gemacht. Dieser fand sich in unmittelbarer Nähe der Pressetribüne. Mittels einer Fernsteuerung steuerte er das Gerät über der Menschenmenge. Der Mann wurde umgehend aufgefordert, die Drohne zur Landung zu bringen und sich zu legitimieren. Kurz darauf stand der Flugkörper wieder am Boden. Es handelte sich um eine Flugdrohne mit vier Rotoren. An ihr war eine Kamera angebracht. Der Tourist gab an, er habe nur den Prolog des Nürnberger Christkindles aufnehmen wollen.

Der Drohnenbesitzer wurde unverzüglich zur Polizeiwache Rathaus gebracht und als Beschuldigter eines Strafverfahrens vernommen. Er machte Angaben zum Sachverhalt. Ein anderer Hintergrund als das Filmen des Prologes ergab sich nicht. Die Drohne wurde sichergestellt. Sie wird zusammen mit der Ermittlungsakte der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth übergeben. Gegen den 27-Jährigen wird wegen eines Verstoßes nach dem Luftverkehrsgesetz und zahlreicher Ordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit dem unberechtigten Fliegen von Drohnen ermittelt.

Die Nürnberger Polizei weist darauf hin, dass der Einsatz von Drohnen über Menschenmengen strafrechtliche Relevanz besitzt. Dieses Vorgehen zieht stetiges Handeln der Einsatzkräfte sowie die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens nach sich. Die Sicherstellung des Fluggerätes ist der Regelfall.

Dank des unverzüglichen und konsequenten Einschreitens der Einsatzkräfte im Rahmen des Sicherheitskonzeptes für den Nürnberger Christkindlesmarktes war es möglich, den Verursacher dieses Vorfalls innerhalb kürzester Zeit zu lokalisieren und festzunehmen. Der Beschuldigte wurde nach abgeschlossener Sachbearbeitung wieder entlassen.


0 Kommentare