29.11.2017, 15:08 Uhr

Walter Schäffler ins Amt eingeführt Die Verfügungsgruppe der Polizeiinspektion Eschenbach hat einen neuen Leiter

Werner Stopfer, Armin Bock, Walter Schäffler, Michael Liegl und Peter Würdinger. (Foto: Polizei)Werner Stopfer, Armin Bock, Walter Schäffler, Michael Liegl und Peter Würdinger. (Foto: Polizei)

Im Rahmen einer kleinen internen Feierstunde führte am Montag, 27. November, Polizeivizepräsident Michael Liegl den neuen Leiter der Verfügungsgruppe der Polizeiinspektion Eschenbach, Polizeihauptkommissar Walter Schäffler, in sein Amt ein. Walter Schäffler erhielt in einer bayernweiten Stellenausschreibung unter mehreren Bewerbern den Zuschlag für diesen Dienstposten.

ESCHENBACH/LANDKREIS NEUSTADT AN DER WALDNAAB Liegl ging in seiner Rede auf die vielfältigen Aufgaben des Leiters der Verfügungsgruppe ein, die mit intensiver, konstruktiver Kommunikation zu anderen Institutionen, Mitarbeitern und übergeordneten Stellen verbunden ist. In seinen Ausführungen stellte Liegl auch den dienstlichen Werdegang von Schäffler dar, der nach seiner Ausbildung bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei seine berufliche Tätigkeit bei verschiedenen Dienststellen im Polizeipräsidium München startete und später in die Oberpfalz wechselte. Hier verrichtete er seinen Dienst bei den Einsatzzügen in Regensburg und Weiden, ehe er zwischen 1996 und 1998 sein Studium an der Polizei-Fachhochschule in Sulzbach-Rosenberg absolvierte. Seit dem Wechsel in die 3. Qualifizierungsebene (vormals gehobener Polizeivollzugsdienst) war Schäffler zunächst als stellvertretender Dienstgruppenleiter und zuletzt als Dienstgruppenleiter bei den Polizeiinspektionen Neustadt und Eschenbach eingesetzt. Mit Wirkung zum 1. Dezember übernimmt der 55-Jährige nun den Dienstposten des Leiters der Verfügungsgruppe und zugleich stellvertretenden Dienststellenleiters der PI Eschenbach. Der verheiratete Polizeibeamte und Vater zweier zwischenzeitlich erwachsener Kinder lebt mit seiner Ehefrau in Schwarzenbach bei Pressath.

Schäffler folgt in diesem Amt Polizeihauptkommissar Armin Bock, der die Stelle für sechs Monaten im Rahmen des präsidialweiten Förderprogrammes Personalauswahl- und -entwicklung nur vorübergehend besetzte. Bock wird dann wieder an seine alte Wirkungsstätte zur KPI Weiden, Fachkommissariat 1, als Sachbearbeiter für Tötungs-, Brand- und Sexualdelikte zurückkehren.

Beiden Beamten wünschte Liegl für ihren weiteren beruflichen Weg viel Glück und Erfolg und immer das richtige Händchen bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben im polizeilichen Alltag und Einsatzgeschehen.


0 Kommentare