28.12.2020, 12:32 Uhr

Kurioses bei der Polizeikontrolle Auto rollt in die Donau – Besitzer wollten es mitten in der Nacht wohl selber bergen

 Foto: Ursula Hildebrand Foto: Ursula Hildebrand

Am Montag, 28. Dezember, gegen 0.30 Uhr, wurde in Donaustauf eine 36-jährige Landkreisbürgerin kontrolliert. Grund hierfür war, dass sie gegen die Corona-Bestimmungen verstieß. Dabei gab die Frau an, dass sie ihren Pkw, der am Ufer der Donau auf Höhe Sulzbach abgestellt war, aus der Donau bergen wollte.

Donaustauf. Sie schilderte, dass sie ihren Pkw am Sonntag, 27. Dezember, bereits gegen 18 Uhr, an genannter Stelle abgestellt hatte. Sie vergaß jedoch, diesen gegen Wegrollen ausreichend zu sichern, sodass dieser in die Donau rollte. Dies bemerkte sie jedoch erst, als sie von einem Spaziergang zurückkehrte.

Bei der Absuche am Ufer bemerkten die Polizeibeamten den VW Golf der Geschädigten in der Donau schwimmend. Die verständigten Freiwilligen Feuerwehren aus Sulzbach und Bach an der Donau sowie die Wasserwacht aus Neutraubling waren zur Bergung des Fahrzeuges vor Ort. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von circa 5.000 Euro. Dem Wasserwirtschaftsamt entstand ein Flurschaden von circa 250 Euro. Betriebsstoffe sind nach derzeitigen Erkenntnissen nicht ausgelaufen.

Es ist nicht bekannt, was die Frau und ihr Ehemann gemacht hätten, wenn die Polizeistreife der PI Wörth an der Donau nicht zufällig an der Örtlichkeit vorbeigekommen wäre ...


0 Kommentare