30.11.2020, 13:52 Uhr

Am Hauptbahnhof Reisende belästigt und herumgepöbelt – 34-Jähriger beleidigt auch Bundespolizisten

 Foto: Jörg Hüttenhölscher/123rf.com Foto: Jörg Hüttenhölscher/123rf.com

Ein 34-Jähriger hat am Freitag, 27. November, am Hauptbahnhof Regensburg Beamte der Bundespolizei beleidigt und nach Abschluss der Kontrollmaßnahmen sogar bedroht. Nun erwartet den aggressiven Mann eine Strafanzeige.

Regensburg. Eine zivile Streife der Bundespolizei kontrollierte am Freitagabend einen 34-jährigen Deutsch-Amerikaner, der Reisende belästigt und herumgepöbelt hatte. Nachdem sich die Beamten als Bundespolizisten ausgewiesen hatten, forderten sie den Mann auf, sich seinerseits auszuweisen. Noch während der Überprüfung der Personalien zeigte sich der in München wohnhafte Mann zunehmend aggressiv und beleidigte die Polizeibeamten in englischer Sprache. Er bezweifelte die Echtheit der Polizeibeamten, obwohl sich diese vor Beginn der Kontrollmaßnahme ausgewiesen hatten.

Auch nachdem eine uniformierte Streife der Bundespolizei hinzugekommen war und die Echtheit der zivilen Polizeistreife bestätigt hatte, ließ sich der 34-Jährige nicht beruhigen. Vielmehr beleidigte er weiterhin die Beamten und drohte schließlich sie zu erschießen, wenn er nur sein Gewehr dabei hätte. Dabei machte er mehrfach unmissverständliche Handbewegungen und Geräusche.

Anhaltspunkte für vorangegangenen Alkohol- oder Drogenkonsum als Ursache für das streitsüchtige Verhalten konnten die Bundespolizisten nicht erkennen.

Nach Abschluss der Kontrollmaßnahme erteilten die Beamten dem 34-Jährigen einen Platzverweis. Darüber hinaus erwartet den aggressiven Mann eine Strafanzeige wegen Beleidigung und Bedrohung.


0 Kommentare