14.10.2020, 14:03 Uhr

Kontrolle in Cham 26-Jähriger hatte Falschgeld im Auto und in seiner Wohnung

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Am Dienstag, 13. Oktober, um 15.55 Uhr, wurden bei einer Kontrolle Falschgeld aufgefunden und der Eigentümer festgenommen. Die Polizei warnt vor Konsequenzen, die sich durch den Erwerb mit dem Ziel des Inverkehrbringens von Veränderten Banknotenabbildungen ergeben können.

Cham. Am Dienstagnachmittag kontrollierten Schleierfahnder der Grenzpolizeigruppe Furth im Wald einen 26-jährigen Pkw Fahrer aus dem Landkreis München in Cham im Ortsteil Janahof. Im Fahrzeug fanden die Beamten circa. 10.000 Euro Falschgeld. Dabei handelt es sich um veränderte Banknotenabbildungen, zu denen auch so genannte „Prop Copy“- oder auch „Movie Money“-Noten gehören. Die Noten weisen in der Regel keine Imitation der Sicherheitsmerkmale auf und können daher leicht durch die Prüfmethode „Fühlen-Sehen-Kippen“ als falsch identifiziert werden. Die Mehrzahl solcher Stücke wird dennoch als grundsätzlich im Zahlungsverkehr verwechselbar eingestuft. Deshalb wurden der 26-Jährige vorläufig festgenommen und die Falsifikate sichergestellt. Ebenfalls sichergestellt haben die Fahnder ein Schlagwerkzeug, das der Tatverdächtige in seinem Fahrzeug mitführte.

Nach Einbindung der sachleitenden Staatsanwaltschaft Regensburg wurde auch die Wohnung des Mannes im Landkreis München durchsucht. Auch hier fanden die Beamten falsche Banknoten im mittleren fünfstelligen Bereich. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg wieder entlassen. Die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts eines Verbrechens der Geldfälschung führt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg in enger Abstimmung mit der Falschgeldzentralstelle des Bayerischen Landeskriminalamtes.

Die Polizei Oberpfalz und auch das Bayerische Landeskriminalamt warnen eindringlich vor der Verwendung von „Prop Copy“ bzw. veränderten Banknotenabbildungen im Zahlungsverkehr. Geldfälschung ist ein Verbrechen und wird mit hohen Strafen geahndet.


0 Kommentare