01.10.2020, 08:47 Uhr

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit Spektakulärer Einbruch in Cham aus dem Jahr 2018 geklärt

Das zerstörte Schaufenster. Foto: KPI RegensburgDas zerstörte Schaufenster. Foto: KPI Regensburg

In aufsehenerregender Weise fuhren im November 2018 drei Unbekannte mit einem Auto in ein Chamer Schmuckgeschäft. Nach fast zwei Jahren führten umfangreiche Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg zu einem Fahndungserfolg. Drei Tatverdächtige sitzen in Tschechien in Haft. Die enge Zusammenarbeit mit der Tschechischen Polizei war auch in diesem Fall wieder ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg.

Cham. Am Dienstag, 6. November 2018, gegen 5 Uhr, wurde die Polizei in die Alrunastraße nach Cham gerufen. Zeugen hatten mitgeteilt, dass dort gerade ein silberfarbenes bzw. helles Auto in eine Schaufensterscheibe eines Mode- und Schmuckgeschäfts gefahren sei. Mehrere Unbekannte betraten das Geschäft und entwendeten daraus verschiedene Waren, insbesondere Schmuckgegenstände im Wert eines hohen vierstelligen Betrages. Anschließend verließen die damals noch Unbekannten den Bereich und flüchteten mit dem Fahrzeug in Richtung Rosenstraße. Zurück ließen sie ein demoliertes Geschäft mit einem Sachschaden in Höhe von etwa 17.000 Euro. Durch die Polizeiinspektion Cham wurde sofort eine großangelegte Fahndung eingeleitet. Auch die Polizei der tschechischen Republik wurde in die Suche mit eingebunden, die damals jedoch zunächst ohne Erfolg verlief.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Das in Furth im Wald ansässige Kommissariat 10 der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg übernahm in der Folge die weiteren Ermittlungen. Nach etwa eineinhalb Wochen konnte das mutmaßliche Fluchtfahrzeug, welches als gestohlen gemeldet war, in Tschechien aufgefunden werden. Spuren in dem Fahrzeug führten zu einem heute 32-jährigen Verdächtigen mit tschechischer Staatsangehörigkeit. Durch weitere Ermittlungen und Spurenauswertungen erhärtete sich ein weiterer Tatverdacht gegen einen heute 30-Jährigen und ein 34-Jährigen, beide ebenfalls Tschechen.

Im Rahmen der Vernehmungen durch die tschechische Polizei räumten zwei Beschuldigte den Fahrzeugdiebstahl und den Einbruch in Cham ein. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg leitete die gewonnenen Erkenntnisse an die Staatsanwaltschaft Regensburg weiter, die beim zuständigen Richter europäische Haftbefehle gegen die drei Beschuldigten beantragte.

Zwei der Männer waren zwischenzeitlich wegen anderer Delikte in Tschechien inhaftiert worden. Der 34-Jährige wurde aufgrund des EU-Haftbefehls vor wenigen Tagen in Tschechien festgenommen und sitzt jetzt ebenfalls in Haft. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Regensburg dauern an.

Polizeivizepräsident lobt die grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Der Leiter der Abteilung Einsatz beim Polizeipräsidium Oberpfalz, Polizeivizepräsident Thomas Schöniger, freute sich am Mittwoch über den Fahndungserfolg der Ermittler: „Dieser Einbruch sorgte vor knapp zwei Jahren für großes Aufsehen im Landkreis Cham und verunsicherte nicht zuletzt die dortigen Geschäftsinhaber. Geduld, Akribie und eine enge Zusammenarbeit der Polizei- und Justizbehörden in der Oberpfalz und der Tschechischen Republik führten nun zu diesem Festnahmeerfolg. Das ist erneut ein Beweis für die hervorragend funktionierende, grenzüberschreitende Zusammenarbeit.“


0 Kommentare