21.09.2020, 15:28 Uhr

Prozess Fall Maria Baumer – Termin für Plädoyers steht fest

Der Angeklagte beim Prozessauftakt. Foto: Kathrin LechlDer Angeklagte beim Prozessauftakt. Foto: Kathrin Lechl

Nach einer mehrwöchigen Pause wurde der Prozess gegen den Verlobten der Maria Baumer am Montag, 21. September, am Landgericht Regensburg fortgesetzt. Viel passiert ist jedoch nicht.

Regensburg. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, seine Verlobte ermordet und im Wald vergraben zu haben. Die Leiche der jungen Frau wurde 2013 von Pilzsammlern in einem Wald bei Bernhardswald gefunden. Für Montag war die geschiedene Ehefrau eines Bruders des Angeklagten als Zeugin geladen. Inhalt der Zeugenbefragung wären Facebook-Chats gewesen, die die Zeugin „in recht vertraulichem Ton“ mit Maria kurz vor deren Tod schrieb. Die Zeugin machte jedoch von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch.

Im Anschluss wurde der weitere Verlauf der Verhandlung zwischen den Verfahrensbeteiligten diskutiert. Nach längerem Hin und Her einigte man sich mehr oder weniger darauf, die Schlussvorträge – wenn möglich – alle am Dienstag, 29. September, im Anschluss an das noch ausstehende Gutachten der Sachverständigen zu halten. Sollten die Plädoyers – aus welchen Gründen auch immer – an diesem Tag nicht abschließend vorgetragen werden können, würden diese dann am Freitag, 2. Oktober, fortgesetzt werden. Das Urteil wäre dann für die Kalenderwoche 41 geplant.

Der Prozess wurde damit am frühen Montagnachmittag bis voraussichtlich Freitag, 25. September, unterbrochen. Ob der Termin noch abgesagt wird, steht noch offen, da noch ein Beweisantrag der Verteidigung erfolgen wird.


0 Kommentare