06.09.2020, 10:30 Uhr

Unfall in Regensburg Pkw prallt in der Landshuter Straße frontal gegen einen Brückenpfeiler

 Foto: Berufsfeuerwehr Regensburg Foto: Berufsfeuerwehr Regensburg

Am Samstag, 5. September, gegen 22 Uhr, wurde der Integrierten Leitstelle Regensburg ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf der Landshuter Straße in Regensburg gemeldet.

Regensburg. Unverzüglich wurde entsprechend des Meldebildes der Rüstzug der Berufsfeuerwehr Regensburg alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bestätigte sich die Erstmeldung. Ein Pkw war frontal gegen einen Brückenpfeiler gefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fahrer in seinem Pkw eingeklemmt, Fahrzeugteile waren über alle vier Fahrspuren verteilt und Betriebsstoffe liefen aus dem Fahrzeug aus.

In enger Zusammenarbeit mit dem Notarzt und dem Rettungsdienstpersonal wurde der Fahrer aus seinem Fahrzeugwrack befreit. Hierzu musste schweres hydraulisches Rettungsgerät eingesetzt werden. Ebenso wurde während der Rettungsmaßnahmen der Brandschutz an der Einsatzstelle durch die Feuerwehr sichergestellt. Zudem konnte auslaufendes Motoröl rechtzeitig vor dem Eindringen in einen nahegelegenen Gully aufgefangen werden. Der Fahrer wurde in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert. Weitere Fahrzeuge waren glücklicherweise nicht in den Unfall verwickelt.

Während der Rettungsmaßnahmen wurde die Landshuter Str. in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt. Insgesamt waren ca. 33 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei an dem Einsatz beteiligt.

„Ausdrücklicher Dank gilt den Ersthelfern an der Unfallstelle. Diese handelten vorbildlich. Sie betreuten den verunfallten Fahrer, warnten den fließenden Verkehr und wiesen die Einsatzkräfte vor Ort ein“, so die Berufsfeuerwehr.


0 Kommentare