01.09.2020, 20:45 Uhr

Bei Neumarkt Lkw-Crash auf der A3 – 47-Jähriger mittelschwer verletzt, 125.000 Euro Schaden

 Foto: vifogra/Haubner Foto: vifogra/Haubner

Am Dienstag, 1. September, gegen 17.30 Uhr, befuhr ein 47-jähriger ungarischer Staatsbürger mit seinem deutschen Sattelzug die Autobahn A3 zwischen den Anschlussstellen Neumarkt-Ost und Neumarkt in Fahrtrichtung Nürnberg. Kurz nach der Pilsachtalbrücke platzte der linke Reifen der Vorderachse.

Neumarkt. Dadurch konnte der Fahrer den Sattelzug nicht mehr kontrollieren und das schwere Fahrzeug krachte in die Mittelschutzplanke und blieb dort stehen. Ein unmittelbar nachfolgender Sattelzug der gleichen Spedition, der von einem 61-jährigen Deutschen gelenkt wurde, konnte noch dahinter abbremsen, jedoch schaffte dies ein weiterer nachfolgender Sattelzugfahrer nicht mehr rechtzeitig und fuhr dem zweiten Sattelzug hinten auf. Da der auffahrende Sattelzug, der von einem 52-jährigen Polen gelenkt wurde, noch versucht hatte, nach links auszuweichen, krachte er ebenfalls in die Mittelschutzplanke, wo er zum Stehen kam.

Entgegen ersten Meldungen verletzte sich der ungarische Fahrer des ersten Sattelzug durch den Aufprall mittelschwer und wurde durch den Rettungsdienst in ein nahegelegenes Klinikum gebracht. Die beiden Sattelzüge verkeilten sich so in der Mittelschutzplanke, dass sie mit schwerem Gerät geborgen werden müssen. Hierzu sind die beiden Fahrstreifen in Richtung Nürnberg derzeit (20 Uhr) gesperrt, die Bergung dauert noch an. Der Verkehr läuft über den Standstreifen. Zwischenzeitlich baute sich ein Stau von circa fünf Kilometern Länge auf.

Der mittlere Lastzug konnte mit einem leichten Heckschaden die Fahrt selbständig fortsetzen . Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf circa 125.000 Euro.


0 Kommentare