31.05.2020, 12:13 Uhr

Einsatz in Regensburg 2,39 Promille – Randalierer leistet Widerstand und landet im BKH

 Foto: Stefan Dinse /123rf.com Foto: Stefan Dinse /123rf.com

Am späten Freitagabend, 29. Mai, alarmierten Kunden einer Tankstelle in der Donaustaufer Straße in Regensburg die Polizei, da ein 40-jähriger Regensburger dort die Kassiererin anpöbelte und zu randalieren begann.

Regensburg. Als die Einsatzkräfte am Einsatzort eintrafen, riss sich der amtsbekannte Mann sein T-Shirt vom Leib und attackierte unvermittelt die zwei Beamten mit Schlägen und Tritten. Die Beamten konnten den 40-Jährigen aber unter Kontrolle und zu Boden bringen, wo dieser auch gefesselt werden konnte. Hier leistete er weiterhin erheblichen Widerstand und beleidigte die Einsatzkräfte mehrfach. Der Beschuldigte, der sich offensichtlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, begann nun, sich selbst zu verletzen, indem er seinen Kopf gegen den Boden schlug und sich mehrfach verwirrt und unverständlich äußerte.

Nachdem der 40-Jährige zur Dienststelle gebracht wurde, wurde eine Blutentnahme angeordnet, da auch eine erhebliche Alkoholisierung anzunehmen war. Auch auf der Dienststelle konnte sich der Beschuldigte nicht beruhigen und wurde schließlich aufgrund seines selbst- und fremdgefährdenden Verhaltens ins Bezirksklinikum Regensburg eingeliefert. Dort wurde schließlich ein Alkoholwert von 2,39 Promille festgestellt.

Den Herrn erwartet nun eine Anzeige wieder Widerstands, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung.


0 Kommentare