30.05.2020, 15:17 Uhr

Tragischer Unfall bei Neutraubling Mit dem Motorrad gegen einen Kleintransporter geprallt – Vater (56) und Sohn (15) tot

 Foto: Alexander Auer Foto: Alexander Auer

Am Samstag, 30. Mai, gegen 12.15 Uhr, fuhr ein 56-jähriger Neutraublinger mit seinem Motorrad von Neutraubling in Richtung Barbing. Auf dem Sozius befand sich sein 15-jähriger Sohn. Kurz nach dem Ortsende Neutraubling überquert die Staatsstraße 2145 die Autobahn A3, als es zum Unfall kam.

Neutraubling. Aufgrund des derzeitigen, sechs-streifigen Ausbaus der A3, findet die Überquerung mit Hilfe einer Behelfsbrücke statt. In dieser Baustellensituation ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit daher auf 30 km/h beschränkt. Nach ersten Erkenntnissen und nach Angaben von Zeugen war der Motorradfahrer mit hoher Geschwindigkeit unterwegs und passierte mehrere, vor ihm fahrende Fahrzeuge. In einer scharfen Rechtskurve unmittelbar nach dem Ende der Behelfsbrücke verlor der Fahrer vermutlich die Kontrolle über sein Motorrad und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte er frontal gegen einen entgegenkommenden Kleintransporter, der von einem 55-jährigen aus Mittelfranken gelenkt wurde. Durch den heftigen Anprall erlitt der 56-Jährige so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Sein 15-jähriger Sohn wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert, wo er wenig später seinen Verletzungen erlag. Der Fahrer des Kleintransporters blieb unverletzt.

Beim Motorrad entstand durch den Anprall vermutlich Totalschaden, am Kleintransporter wurde die gesamte Fahrzeugfront erheblich in Mitleidenschaft gezogen.

An der Unfallstelle waren mehrere Sanitätsfahrzeuge, der Rettungshubschrauber und ein Kriseninterventionsteam im Einsatz. Die Absicherung der Unfallstelle sowie die Bergung der Verunfallten wurden durch die Feuerwehren aus Barbing und Neutraubling gewährleistet. Die Beamten der Polizeiinspektion Neutraubling wurden zudem durch Kolleginnen und Kollegen der PI Regensburg Süd und Wörth an der Donau unterstützt.


0 Kommentare