11.02.2020, 15:26 Uhr

Einsatz Sturmtief „Sabine“ wütete in Parsberg – Spezialisten für Arbeiten in gefährlichen Höhen mussten helfen

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Am Montag, 10. Februar, gegen 12 Uhr, wurde der Polizeieinsatzzentrale mitgeteilt, dass im Rahmen des Sturmtiefs „Sabine“ an der Spitze eines 30 Meter hohen Promotionturms im Gewerbegebiet Parsberg eine Werbeplanke aus der Verankerung gerissen worden war.

PARSBERG/LANDKREIS NEUMARKT. Es bestand erhebliche Gefahr, dass die Platte unkontrolliert auf Passanten und Fahrzeuge stürzen oder durch weitere Sturmböen auch verweht werden könnte. Somit war es unumgänglich, den Umkreis beziehungsweise den betroffenen Gefahrenbereich abzusperren und zu sichern. Aufgrund der anhaltenden starken Sturmböen gelang es erst in den Abendstunden durch Einsatz eines Krans mit einer Arbeitskanzel Spezialisten für Arbeiten in gefährlichen Höhen an die Werbeplanke zu bringen und diese mit Netzen und Zurrgurten provisorisch zu sichern. Die Feuerwehren Parsberg und Rudenshofen sowie das THW Parsberg waren zur Verkehrssicherung und auch zur Sicherung der Arbeitskanzel eingesetzt.

Darüber hinaus ging bei der Polizeiinspektion Parsberg noch eine Reihe von Mitteilungen über umgestürzte Bäume im gesamten Zuständigkeitsbereich ein, die jedoch von den örtlichen Feuerwehren und der Straßenmeisterei unverzüglich beseitigt wurden. An zwei Einsatzstellen kam es zwischenzeitlich aber auch zu Verkehrsunfällen mit Blechschäden, nachdem die Pkw-Fahrer gegen die querliegenden Bäume gefahren waren. Verletzte gab es glücklicherweise nicht zu beklagen.


0 Kommentare