07.02.2020, 21:32 Uhr

Tierischer Besuch im Landtag Ein großes Herz für einsame Schildkröten

Umweltminister Thorsten Glauber und Landtagsabgeordneter Tobias Gotthardt informierten sich im Landtag mit Kathrin Amann aus Bernhardswald über die Arbeit der Schildkrötenhilfe Oberpfalz.  Foto: SeitzUmweltminister Thorsten Glauber und Landtagsabgeordneter Tobias Gotthardt informierten sich im Landtag mit Kathrin Amann aus Bernhardswald über die Arbeit der Schildkrötenhilfe Oberpfalz. Foto: Seitz

Kathrin Amann aus Bernhardswald engagiert sich in der Schildkrötenrettung. Nun berichtete sie Umweltminister Thorsten Glauber im Landtag von der Arbeit ihres Vereins.

BERNHARDSWALD. Tierischer Besuch im Bayerischen Landtag: Mit zwei Schildkröten im Gepäck hat Kathrin Amann aus Bernhardswald den bayerischen Umweltminister Thorsten Glauber im Bayerischen Landtag in München besucht. Vermittelt hatte das Treffen der Regensburger Abgeordnete Tobias Gotthardt. Auch wenn die Schildkröten nur aus Plüsch waren, das Anliegen von Amann war ernst: Immer mehr Schildkröten werden in Bayern und der Oberpfalz in Auffangstationen gebracht.

Aus diesem Grund gibt es für Nordbayern und die Oberpfalz eine Schildkrötenhilfe. Der Grundgedanke sei es, so Amann im Gespräch mit Glauber und Gotthardt, Veranstaltungen über Schildkröten zu organisieren. Dabei gehe es darum, über die Haltung von Schildkröten zu informieren und Schildkrötenhalter sowie künftigen Schildkrötenfreunden tatkräftige Hilfestellung zu geben. Außerdem sollen den Schildkröten in den Auffangstationen ein neues Zuhause vermittelt und die Auffangstationen im Rahmen der Möglichkeiten der Schildkrötenhilfe finanziell unterstützt werden.

Umweltminister Glauber dankte der Schildkrötenrettung Nordbayern für deren wertvolles Engagement: „Viele Schildkröten konnten so vermittelt werden und ein neues Zuhause finden.“ Beeindruckt zeigte er sich vom Einsatz der Mitglieder. Auch Gotthardt dankte für die Initiative – und lud Kathrin Amann als Zeichen der Wertschätzung zum Neujahrsempfang der Freie Wähler Landtagsfraktion ins Maximilianeum ein.


0 Kommentare