29.01.2020, 12:26 Uhr

20.000 Euro Schaden Auffahrunfall auf der A3 bei Barbing – Feuerwehr muss eingeklemmten 19-Jährigen befreien

Am Dienstagabend, 28. Januar, gegen 18.15 Uhr, ereignete sich auf der Autobahn A3 zwischen den Anschlussstellen Wörth an der Donau-Wiesent und Rosenhof ein Auffahrunfall mit zwei beteiligten Lastkraftwagen, bei dem zwei Personen verletzt wurden. (Foto: Alexander Auer)Am Dienstagabend, 28. Januar, gegen 18.15 Uhr, ereignete sich auf der Autobahn A3 zwischen den Anschlussstellen Wörth an der Donau-Wiesent und Rosenhof ein Auffahrunfall mit zwei beteiligten Lastkraftwagen, bei dem zwei Personen verletzt wurden. (Foto: Alexander Auer)

Am Dienstagabend, 28. Januar, gegen 18.15 Uhr, ereignete sich auf der Autobahn A3 zwischen den Anschlussstellen Wörth an der Donau-Wiesent und Rosenhof ein Auffahrunfall mit zwei beteiligten Lastkraftwagen, bei dem zwei Personen verletzt wurden.

BARBING Zum Unfallzeitpunkt befuhr ein 19-Jähriger mit seinem 7,5-Tonner die Autobahn in Fahrtrichtung Regensburg und übersah bei stockendem Verkehr, dass ein vor ihm fahrender Sattelzug staubedingt abbremste und fuhr auf den Sattelauflieger auf. Hierbei wurde der 19-Jährige in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Sein 23-jähriger Beifahrer konnte sich selbst befreien. Mit leichten Verletzungen wurden beide anschließend in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert. Der 30-jährige Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf mindestens 20.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme und zur Bergung des 7,5-Tonners musste die Autobahn in Fahrtrichtung Regensburg zeitweise komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde über die Anschlussstelle Wörth an der Donau-Ost ausgeleitet. Es kam zu entsprechenden Stauungen. Kurz nach 19 Uhr konnte die linke Fahrspur für den Verkehr wieder freigegeben werden. Gegen 20.15 Uhr konnte auch diese Sperrung aufgehoben werden. An der Unfallstelle bzw. bei den Verkehrslenkungsmaßnahmen unterstützten die Freiwilligen Feuerwehren Wörth an der Donau, Wiesent und Neutraubling sowie die die Autobahnmeisterei Kirchroth.


0 Kommentare