16.01.2020, 12:01 Uhr

Vorsicht Betrüger geben sich am Telefon als Polizisten aus – Stadtgebiet Regensburg aktuell betroffen

(Foto: gajus/123RF)(Foto: gajus/123RF)

Im Stadtgebiet von Regensburg werden aktuell vermehrt Anrufe falsche Polizeibeamter mitgeteilt. Bislang ist zum Glück kein Schaden bekannt geworden. Die Polizei warnt jedoch vor den Betrugsversuchen.

REGENSBURG Am Donnerstagvormittag, 16. Januar 2020, kam es in Regensburg zu sogenannten Callcenter-Betrügereien. Bislang konnte festgestellt werden, dass sich die Betrüger als Polizeibeamte ausgegeben haben.

In den Gesprächen geben die Betrüger beispielsweise vor, dass sie Polizisten einer nahegelegenen Polizeiinspektion oder der Kriminalpolizei sind und in der Nachbarschaft der Angerufenen eingebrochen wurde. Die Täter fragen dann nach den Vermögensverhältnissen der Angerufenen und beteuern, dass das Geld zum Beispiel auf der Bank auch nicht sicher wäre. Auf diesem Wege wollen sie ihre Opfer zur Herausgabe von Geld bewegen.

Die Polizei rät daher dringend, Unbekannten keine Auskünfte über die Vermögensverhältnisse zu geben. „Rufen Sie in jedem Fall selbst bei der Polizei an und versichern sie sich über die Echtheit des Anrufers. Verwenden Sie dabei selbst recherchierte und keine angegebenen Rückrufnummern und wenden Sie sich an die 110!“, rät die Polizei.

Fremde sollte man selbstverständlich nicht in die Wohnung beziehungsweise ins Haus lassen. Wer bedrängt wird, sollte Verwandte oder Nachbarn hinzuziehen und informieren. Auch Bankmitarbeiter sollten besonders aufmerksam hinsichtlich ungewöhnlich hohen Bargeldauszahlungen sein.


0 Kommentare