13.01.2020, 15:16 Uhr

Versuchter Totschlag Bundespolizei verhaftet 19-Jährigen – dringender Tatverdacht und Fluchtgefahr

(Foto: Bundespolizei)(Foto: Bundespolizei)

Einen 19-jährigen Afghanen haben Beamte der Bundespolizei am Samstag, 11. Januar 2020, am Hauptbahnhof in Regensburg verhaftet und nach richterlicher Vorführung am Sonntagnachmittag, 12. Januar 2020, in die Justizvollzugsanstalt Regensburg eingeliefert.

REGENSBURG Eine Streife der Bundespolizei kontrollierte am späten Samstagabend am Hauptbahnhof in Regensburg einen 19-jährigen Afghanen. Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung stellten die Beamten fest, dass das Amtsgericht Regensburg am 2. Januar 2020 gegen den Mann Untersuchungshaft angeordnet hatte. Demnach ist er eines versuchten Totschlags dringend tatverdächtig und es besteht Fluchtgefahr.

Aufgrund der Nachtzeit war eine richterliche Vorführung nicht mehr möglich. Nachdem ein hinzugezogener Arzt die Gewahrsamsfähigkeit des stark alkoholisierten Mannes bestätigt hatte, verblieb der Verhaftete bis zur richterlicher Vorführung am Sonntagnachmittag zunächst im Gewahrsam der Bundespolizei.

Nach Anhörung erfolgte gegen 15 Uhr auf Anordnung des Haftrichters die Einlieferung in die Justizvollzugsanstalt Regensburg.


0 Kommentare