03.12.2019, 01:38 Uhr

Festnahme in Regensburg 56-Jähriger wurde gleich mit drei Haftbefehlen gesucht

(Foto: Bundespolizei)(Foto: Bundespolizei)

Einen mit drei Haftbefehlen gesuchten Rumänen haben am Donnerstagabend, 28. November, Bundespolizisten in Regensburg festgenommen haben. Nach einer Nacht im Gewahrsam der Bundespolizei lieferten die Beamten den 56-Jährigen auf richterliche Anordnung am Freitagvormittag in die Justizvollzugsanstalt Regensburg ein.

REGENSBURG Eine Streife der der Bundespolizei hatte den Mann am Hauptbahnhof kontrolliert und nicht schlecht gestaunt als sie das Ergebnis der Personenüberprüfung erfuhren. Gleich drei Justizbehörden ließen mit Haftbefehl nach dem Mann fahnden. Wegen Trunkenheit im Verkehr hatte das Amtsgericht Straubing den 56-Jährigen zu einer Geldstrafe in Höhe von 2.250 Euro zuzüglich 210 Euro Verfahrenskosten, ersatzweise 45 Tage Haft, verurteilt. Da der Verurteilte weder die Strafe bezahlt, noch die Haft angetreten hatte, erließ die zuständige Staatsanwaltschaft Regensburg, Zweigstelle Straubing Vollstreckungshaftbefehl. Das Amtsgericht Passau ließ nach dem Mann suchen, weil er, angeklagt wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort, der bereits anberaumten Hauptverhandlung ferngeblieben war. Schließlich hatte die Staatsanwaltschaft Deggendorf vier Tage Erzwingungshaft angeordnet. In diesem Fall hatte sich der Gesuchte beharrlich geweigert eine wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit angeordnete Geldbuße in Höhe von 80 Euro zuzüglich 71 Euro Verfahrenskosten zu bezahlen.

Da der 56-Jährige bei seiner Verhaftung stark alkoholisiert war, musste er nach einer ärztlichen Untersuchung zunächst eine Nacht in den Gewahrsamsräumen der Bundespolizei verbringen. Erst im nüchternen Zustand erfolgte die Vorführung vor dem Ermittlungsrichter.


0 Kommentare