01.12.2019, 20:22 Uhr

34-Jähriger ließ das Auto zurück Baustellenabsicherung demoliert und zu Fuß abgehauen

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am Sonntagmorgen, 1. Dezember, gegen 3 Uhr, überfuhr der Fahrzeugführer eines VW Passat aus Litauen einige Verkehrsabsicherungen im Bereich der Baustelle an der Bundesstraße B20. Einige Verkehrsteilnehmer, die als Zeugen vor Ort blieben, staunten nicht schlecht, als der Fahrer aus dem beschädigten Auto sprang und zu Fuß über die Böschung flüchtete.

ARNSCHWANG/LANDKREIS CHAM Ein Beifahrer blieb im Fahrzeug zurück. Die Streife der Polizei Furth im Wald konnte bei dem Beifahrer eine erhebliche Alkoholisierung feststellen. Durch Hinzuziehung weiterer Streifen wurde nach dem flüchtigen Fahrer gefahndet. Der verunfallte Pkw musste abgeschleppt werden. Der Verantwortliche der Baufirma erklärte sich noch in der Nacht bereit, die Baustellenabsicherung wieder in Ordnung zu bringen. Unter Hinzuziehung eines Polizeihubschraubers konnte der Flüchtige entdeckt und im Bereich Weiding gegen 5 Uhr festgenommen werden. Der 34-jährige Litauer war, wie sein Beifahrer, erheblich alkoholisiert. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt. Da er keinen Führerschein besaß, musste dieser nicht sichergestellt werden. Allerdings werden nun auch gegen den 43-jährigen Beifahrer, dem das Unfallauto gehört, Ermittlungen geführt. Zur Sicherung des Strafverfahrens mussten beide einen hohen Geldbetrag als Sicherheitsleistung hinterlegen. Anschließend konnten sie vorerst den Weg zu ihrer Arbeitsstelle nach Roding fortsetzen – als Mitfahrer.


0 Kommentare