20.11.2019, 15:30 Uhr

Erheblicher Rußschaden Beherzte Bürgerinnen helfen bei Brandbekämpfung – Matratzen für den Sperrmüll fingen Feuer

(Foto: criddle/123rf.com)(Foto: criddle/123rf.com)

Am Dienstag, 19. November, teilten zwei aufmerksame Bürgerinnen aus Neutraubling einen Brand in der Schlesischen Straße in Neutraubling mit. Sie bemerkten gegen 22 Uhr im Bereich eines Mehrparteienhauses eine Brandstelle, die sich unter dem Balkon einer Erdgeschosswohnung entwickelt hatte.

NEUTRAUBLING Bei der Inaugenscheinnahme stellten sie fest, dass dort gelagerte Matratzen brannten und so versuchten sie zuerst, das noch kleinere Feuer auszutreten. Nachdem dies nicht gelang, verständigten sie über den Notruf die Polizeieinsatzzentrale, die sofort eine Streifenbesatzung zum Brandort beorderte. Zeitgleich wurde über die Integrierte Rettungsleitstelle die Feuerwehr Neutraubling und der Rettungsdienst alarmiert. Der Streifenbesatzung der PI Neutraubling gelang es mit Feuerlöschern, den Brand an der Ausbreitung zu hindern. Die Beamten wurden dabei von einer tatkräftigen Bürgerin aus einem Nachbaranwesen unterstützt, die weitere Feuerlöscher an die Brandstelle verbrachte. Die Feuerwehr aus Neutraubling übernahm nach ihrem Eintreffen die weitere Brandbekämpfung und konnte das Feuer schnell löschen. Ein massives Übergreifen auf das Gebäude beziehungsweise dessen Fassade konnte aufgrund des raschen Löscheinsatzes verhindert werden.

Während der Löscharbeiten hielten sich in dem mehrstöckigen Gebäude insgesamt 31 Bewohner auf, die aus Sicherheitsgründen kurzfristig ihre Wohnungen verlassen mussten. Im Anschluss konnten alle wieder in ihre Wohnungen zurück. Keiner der Beteiligten wurde durch den Brand verletzt. An dem Wohnhaus entstand ein erheblicher Rußschaden, auch der Balkon beziehungsweise dort befindliches Mobiliar wurde in Mitleidenschaft gezogen. Insgesamt dürfte sich die Schadenssumme auf über 10.000 Euro belaufen.

Die Ermittlungen im Laufe des Mittwochs, 20. November, durch Beamte der PI Neutraubling ergaben, dass die Matratzen vermutlich im Zusammenhang mit der Sperrmüllsammlung dort zwischengelagert wurden. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung fanden sich bis dato nicht, sodass bislang wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung ermittelt wird.


0 Kommentare