24.10.2019, 10:56 Uhr

Keine Gefahr für Bevölkerung Erneuter Fund einer Fliegerbombe im Stadtgebiet Neutraubling

(Foto: PI Neutraubling)(Foto: PI Neutraubling)

Am Mittwoch, 23. Oktober, wurde am St. Michael-Platz in Neutraubling gegen 17 Uhr ein sprengstoffverdächtiger Gegenstand gefunden. Im Zuge von Aushubarbeiten im Bereich einer Baustelle entdeckten die Arbeiter einen Teil eines Stahlkörpers, der dem Anschein nach den Teil einer Fliegerbombe darstellte.

NEUTRAUBLING Die Bauarbeiten wurden gestoppt und über die Polizei der Kampfmittelräumdienst der Firma Tauber verständigt. Sprengmeister Michael Weiß bestätigte bei einer Inaugenscheinnahme gegen 18.30 Uhr, dass es sich tatsächlich um eine Fliegerbombe handelt. Da sich die Bombe zum größten Teil noch im Erdreich verbarg, konnte er keine weiteren Details benennen. Insbesondere die Größe und Funktionsfähigkeit der Fliegerbombe konnte zu diesem Zeitpunkt noch nicht seriös beurteilt werden. Die Stadt Neutraubling war mit Bürgermeister Heinz Kiechle bereits vor Ort und ist informiert. Die Bewachung der Fundstelle wurde durch die Polizeiinspektion Neutraubling sichergestellt, die auch die Einsatzleitung im Rahmen der Entschärfungsmaßnahmen übernimmt. Eine akute Gefahr für die Bevölkerung besteht nach Angaben des Sprengmeisters nicht.

Es wurden am Donnerstag, 24. Oktober, im Verlauf des Vormittags bei Tageslicht Grabungsarbeiten durchgeführt, um das Teil komplett freizulegen. Nach Angaben des Sprengmeisters Michael Weiß handelt es sich um eine 500-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die Entschärfung wird nach derzeitigem Stand noch am Donnerstag, 24. Oktober, vorgenommen. In diesem Zusammenhang wurde durch den Sprengmeister um den Fundort der Bombe ein Evakuierungsradius von 100 Metern festgelegt. Die Ursache für den relativ geringen Radius liegt in der Tatsache begründet, dass die Bombe beim Aufprall schwer beschädigt wurde und daher nur mehr zu einem kleinen Teil als sprengfähig erachtet wird. Dies bedeutet, dass nur ein kleiner überschaubarer Bereich im nordwestlichen Teil des Stadtgebietes Neutraubling geräumt werden muss. In diesem Bereich befindet sich ein Einkaufsmarkt und ein Logistiklager. Darüber hinaus wird für die Dauer der Entschärfung die verkehrswichtige Walhallastraße zwischen der Regensburger Straße und der Borsigstraße gesperrt.

Der genaue Entschärfungszeitpunkt steht derzeit noch nicht fest; es wird nachberichtet.


0 Kommentare