01.10.2019, 18:00 Uhr

Konzept „Sicherheit durch Stärke“ 26 Angehörige der Sicherheitswacht sind jetzt in Regensburg unterwegs

Armin Glötzl, Bernhard Huber und Bernhard Behler mit den langjährigen Sicherheitswachtangehörigen und den Neuzugängen. (Foto: Ginzinger/PI Regenburg-Süd)Armin Glötzl, Bernhard Huber und Bernhard Behler mit den langjährigen Sicherheitswachtangehörigen und den Neuzugängen. (Foto: Ginzinger/PI Regenburg-Süd)

Mit dem Konzept „Sicherheit durch Stärke“ hat die Bayerische Staatsregierung unter anderem die Aufstockung der Sicherheitswacht beschlossen.

REGENSBURG Die Polizeiinspektion Regensburg-Süd hat deshalb im Juni 2019 begonnen, fünf Bewerber auszubilden. Nach erfolgreich absolvierter Prüfung im August dieses Jahres konnte Polizeioberrat Bernhard Huber am 25. September die Urkunden an die neuen Mitglieder aushändigen. Die Übergabe der Urkunden erfolgte im Rahmen eines Kennenlerntreffens mit den langjährigen Sicherheitswachtangehörigen der PI Regensburg-Süd. Mit den Neuzugängen wurde die Stärke der Sicherheitswacht in Regensburg auf 26 erhöht. Sie ist somit die größte Sicherheitswacht einer Polizeiinspektion in Bayern. Die „Neuen“ gehen nun mit den erfahrenen Kollegen auf Streife. Die Mitarbeiter der Sicherheitswacht werden hauptsächlich dort eingesetzt, wo sich Bürgerinnen und Bürger mehr Präsenz wünschen, zum Beispiel in größeren Wohnsiedlungen, in öffentlichen Parks, im Bereich der Fußgängerzone oder im Umfeld von Einrichtungen, an denen es bereits zu mutwilligen Zerstörungen gekommen ist. Durch ihre Anwesenheit wirken sie präventiv gegen Störungen, wie zum Beispiel Vandalismus.


0 Kommentare