30.07.2019, 17:43 Uhr

Polizei sucht Zeugen Vor den Augen der Polizei auf die Gegenfahrbahn geraten

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Am Montag, 29. Juli, gegen 15.30 Uhr, befuhr eine Streifenbesatzung der PI Roding im Rahmen eines anderen Einsatzes die Staatsstraße 2146 in Richtung Michelsneukirchen. Vor dem Streifenwagen fuhr ein weiteres, bis dato unbekanntes Fahrzeug. Zur gleichen Zeit befuhr ein 62-Jähriger mit seinem Fiat die Staatsstraße 2146 in Richtung Roding. Offenbar aus Unachtsamkeit geriet Fiat-Fahrer kurz nach Michelsneukirchen auf die Gegenfahrspur und fuhr dort circa 150 bis 200 Meter auf den unbekannten Pkw und das Streifenfahrzeug zu

MICHELSNEUKIRCHEN/LANDKREIS CHAM In der Folge rutschte er auf das Bankett und passierte wenig später über den Straßengraben rechts beide Fahrzeuge. Im Anschluss gelang es dem Fahrer offenbar, den Fiat wieder unter Kontrolle zu bringen und selbigen zurück auf die Fahrbahn zu lenken. Das Streifenfahrzeug wendete schließlich und konnte den 62-Jährigen kurze Zeit später anhalten. Eine augenscheinliche Fahruntüchtigkeit konnte zunächst nicht festgestellt werden. Den glücklichen Gesamtumständen war es schließlich zu verdanken, dass es nicht um Frontalzusammenstoß kam. Dennoch wird der bis dato unbekannte Fahrzeugführer, der vor dem Streifenfahrzeug fuhr, gebeten, sich mit der Polizei in Roding in Verbindung zu setzen. Am Fiat entstand leichter Sachschaden. Ein Leitpfosten wurde beschädigt. Dem Fiat-Fahrer droht nun ein Verfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung. Die Ermittlungen hierzu führt die PI Roding.


0 Kommentare