08.07.2019, 21:31 Uhr

10.000 Euro Schaden Auf der A3 ins Schleudern geraten – drei Verletzte

(Foto: bwylezich/123RF)(Foto: bwylezich/123RF)

Am Sonntagnachmittag, 7. Juli, gegen 16.10 Uhr, ereignet sich auf der Autobahn A3 im Bereich der Anschlussstelle Wörth an der Donau-Ost ein Verkehrsunfall, bei dem drei Personen verletzt wurden.

WÖRTH AN DER DONAU Zum Unfallzeitpunkt befuhr ein 69-jähriger Mann mit seinem Pkw und zwei Mitfahrerinnen die Autobahn in Fahrtrichtung Passau und geriet offensichtlich aus Unachtsamkeit zu nah an die Mittelschutzleitplanke. Beim Korrigieren seines Fahrfehlers übersteuerte er seinen Pkw, schleuderte nach rechts in die rechte Schutzplanke und schrammte noch zehn Schutzplanken, bevor das Fahrzeug zum Stehen kam. Durch die Kollision wurden die drei Fahrzeuginsassen verletzt und mussten mit dem Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus transportiert werden. Ein Rettungshubschrauber, der ebenfalls an die Unfallstelle beordert wurde, konnte ohne Patient wieder starten. Der Gesamtunfallschaden beläuft sich auf mindestens 10.000 Euro.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung des Fahrzeuges musste die Autobahn in Fahrtrichtung Passau für etwa 20 Minuten komplett gesperrt werden. Es kam zu entsprechenden Stauungen. An der Unfallstelle unterstützte die Freiwillige Feuerwehr Wörth an der Donau.


0 Kommentare