22.06.2019, 04:35 Uhr

Kinder hatten Szene beobachtet Mann klettert über den Zaun des Ankerzentrums und löst Großeinsatz aus

(Foto: Alexander Auer)(Foto: Alexander Auer)

Am Freitagabend, 21. Juni, kam es im Ankerzentrum in Regensburg zu einem Großeinsatz – Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei rückten an.

REGENSBURG Zwei Kinder, die im Ankerzentrum wohnen, hatten einen schwarz gekleideten Mann – nach deren Aussagen mit einer Schusswaffe bewaffnet – beobachten. Nachdem der nach Einschätzungen der Kinder rund 35 Jahre alte Mann über den rund zwei Meter hohen, mit Stacheldraht gesicherten Zaun des Ankerzentrums geklettert war, flüchtete der mutmaßliche Angreifer in ein Wohngebäude. Unzählige verfügbaren Kräfte der Polizei rückten schwer bewaffnet mit Maschinenpistolen, schusssicheren Westen, taktischen Helmen, Schutzschildern sowie Sturmgewehr zum gemeldeten Einsatzort an. Die Polizisten evakuierten die beiden Wohngebäude, in denen jeweils mehrere hundert Menschen untergebracht sind, und umstellten das gemeldete Haus.

Gegen 22.40 Uhr wurden die Berufsfeuer Regensburg sowie die Freiwillige Feuerwehr Burgweinting alarmiert. Zur Meldung des bewaffneten Eindringlings kam nun noch die Meldung eines Zimmerbrandes in dem selben Gebäude hinzu. Die automatische Brandmeldeanlage hatte ausgelöst. Die Kräfte der Feuerwehr hielten sich zunächst vor dem Eingangstor des Ankerzentrums auf. Da die Lage völlig unklar war, stand hier die Sicherheit der Einsatzkräfte an erster Stelle. Nachdem alle unbeteiligten Bewohner das Gebäude verlassen hatten, starteten die Einsatzkräfte der Polizei mit höchster Sorgfalt die Durchsuchung der Räumlichkeiten. Schnell konnte bei dem gemeldeten Brand Entwarnung gegeben werden. Hier war der Auslöser nach ersten Informationen wohl ein dampfender Wasserkocher gewesen.

Durch die nähere Befragung der Kinder mit Hilfe eines Dolmetschers und der sehr hilfsbereiten Security-Kräfte konnten die Polizisten schlussendlich herausfinden, dass der Unbekannte wohl keine Schusswaffe, sondern ein Messer bei sich trägt. Rund zwei Stunden nach Einsatzbeginn konnten die Polizisten einen Mann auffinden und festnehmen.

Dienstgruppenleiter Günter Grätz schildert, dass bei der Festnahme des Täters kein Messer, jedoch eine Schere aufgefunden worden ist. Zudem lobte er die beiden Kinder, die wirklich sehr aufmerksam waren. Anhand ihrer sehr guten Beschreibung sei der Täter durch die Einsatzkräfte ausfindig gemacht und festgenommen worden.

Was die tatsächlichen Beweggründe für die Tat sind und was womöglich Schlimmeres durch die beiden Kinder verhindert worden konnte, ist aktuell noch unklar. Die Polizeiinspektion Regensburg-Süd hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Der Täter wurde festgenommen und auf die Dienststelle gebracht, offenbar ist er kein Bewohner des Anker-Zentrums.


0 Kommentare