27.05.2019, 11:48 Uhr

Zugang zum Bahnhof gesperrt Alarmübung in den Regensburg Arcaden – Besucher und Personal müssen das Einkaufszentrum verlassen

(Foto: ce)(Foto: ce)

Zur Überprüfung ihrer Sicherheitsstandards üben die Regensburg Arcaden am Dienstag, 4. Juni, die Evakuierung des gesamten Gebäudes. Um 8 Uhr wird zur Probe der Feueralarm ausgelöst.

REGENSBURG Laute Durchsagen im gesamten Einkaufszentrum, im Parkhaus und auf dem Vorplatz werden alle Besucher auffordern, das Gebäude zu verlassen. „Der Alarm und die Durchsagen werden sicherlich auch in unserer Nachbarschaft deutlich zu hören sein“, so Center Manager Mirko Fröhlich. „Wir möchten die Öffentlichkeit rechtzeitig informieren, damit die Übung niemanden beunruhigt.“

Bahnreisende, die dringend zum Zug müssen, sollten die Arcaden zwischen 8 und 9 Uhr meiden und den Bahnhof von der Altstadtseite her betreten. Das Sicherheitspersonal wird niemanden durch das Einkaufszentrum zu den Bahnsteigen gehen lassen.

Die Übung ist absichtlich morgens um 8 Uhr angesetzt, weil um diese Uhrzeit bis auf Kaufland und einige Gastronomen noch alle Geschäfte geschlossen haben. Deswegen werden noch relativ wenige Kunden und Besucher im Center sein. „Wer sich bei uns aufhält, wird allerdings Teilnehmer der Übung und muss das Gebäude verlassen – ob er will oder nicht“, erklärt Steffen Knafla, der Technische Leiter der Regensburg Arcaden.

Nachdem der Feueralarm ausgelöst ist, läuft im Einkaufszentrum das Evakuierungsprogramm an. Einige Mitarbeiter der Geschäfte sind für solche Notfälle als Ersthelfer ausgebildet. Sie werden sofort auf ihre vorgesehenen Posten gehen. Die verschiedenen Bereiche des Centers werden dann geordnet geräumt. Als letzte verlassen die Ersthelfer und die Mitarbeiter des Centermanagements das Gebäude. Alle Evakuierten sammeln sich auf dem Vorplatz an der Friedenstraße. Nach ungefähr 45 bis 60 Minuten endet die Evakuierungsübung.

„Während der Übung bleiben nur einige ausgewählte Personen im Einkaufszentrum“, so Knafla. Schiedsrichter werden den Ablauf beobachten, um eventuelle Verbesserungsmöglichkeiten zu finden. Das Sicherheitspersonal bewacht alle Eingänge, damit niemand in die dann leeren Ladenstraßen eindringen kann. Das Kaufland und die Gastronomiebetriebe, die so früh eigentlich schon offen haben, sind während der Übung nicht zugänglich. Die Polizei unterstützt das Einkaufszentrum während der Übung und sichert den Vorplatz an der Friedenstraße. „Wir haben Polizei und Feuerwehr eingeladen, die Übung zu beobachten und den Anlass zu nützen, um selbst die Anfahrt zum Center zu proben“, sagt Knafla.

„Seit Eröffnung der Regensburg Arcaden vor 16 Jahren hatten wir noch keinen einzigen Brandfall“, so Center-Manager Mirko Fröhlich. „Umso wichtiger ist so eine Übung, damit wir für den Ernstfall gerüstet sind.“


0 Kommentare