30.04.2019, 08:09 Uhr

Psychischer Ausnahmezustand Polizei findet Äxte und Schwerter in Wohnung nach Zugriff von Spezialkräften

Sondereinsatzkommando muss stundenlange Bedrohungslage beenden. (Foto: (c) Alexander Auer)Sondereinsatzkommando muss stundenlange Bedrohungslage beenden. (Foto: (c) Alexander Auer)

Der Mann war offenbar bekannt dafür, mit Ritterrüstung durch Hagelstadt zu laufen: In der Nacht von Montag auf Dienstag, 29. auf 30. April, hatte sich ein 35-Jähriger in einem Haus verschanzt. Die Polizei sagt, sie habe nach dem Zugriff mittelalterliche Waffen in der Wohnung gefunden.

REGENSBURG Vergangene Nacht kam es in Hagelstadt zu einer Bedrohungslage. Ein Mann in einer psychischen Ausnahmesituation bewaffnete sich mit einer Axt und verschanzte sich in einem Haus. Nachdem er nicht zur Aufgabe bewegt werden konnte, wurde er von Spezialeinsatzkräften festgenommen.

Am Montag, 29. April, gegen 23.20 Uhr wurde über die Integrierte Rettungsleitstelle mitgeteilt, dass ein 35-jähriger Mann in seiner Wohnung in Hagelstadt randalieren soll. Offenbar lag seinem Verhalten eine psychische Ausnahmesituation zugrunde. Mit dem Eintreffen der Einsatzkräfte, darunter Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste, bewaffnete er sich mit einer Axt, schloss sich ein und sprach Bedrohungen aus.

Daraufhin wurden die Verhandlungsgruppe des Polizeipräsidiums Oberpfalz und Spezialeinsatzkräfte hinzugezogen. Weitere Bewohner des Hauses konnten indessen unverletzt evakuiert und bei der Feuerwehr betreut werden. Mehrere Versuche den Mann, verbal zur Aufgabe zu bewegen scheiterten. Gegen 3.30 Uhr erfolgte schließlich der Zugriff durch die Spezialeinsatzkräfte. Der Mann wurde dabei leicht verletzt. In der Wohnung wurden mehrere mittelalterliche Waffen wie Schwerter und Äxte sichergestellt. Dritte waren zu keiner Zeit betroffen oder gefährdet. Der Mann wurde im Anschluss einer Fachklinik überstellt.