09.04.2019, 22:09 Uhr

Nachfolger steht noch nicht fest Landgerichtspräsident Horst Böhm geht in den Ruhestand

(Foto: mh)(Foto: mh)

Der Präsident des Landgerichts Regensburg Horst Böhm tritt mit Ablauf des 30. April 2019 in den Ruhestand ein.

REGENSBURG In seinen fast 40 Dienstjahren bei der Bayerischen Justiz war Horst Böhm in Regensburg und Straubing in vielen verschiedenen Funktionen tätig. Der Präsident des Oberlandesgerichts Nürnberg Dr. Thomas Dickert äußerte: „Mit Herrn Böhm tritt einer unserer erfahrensten Kollegen in den wohlverdienten Ruhestand. Präsident Böhm zeichnete sich durch ein hohes Maß an Führungskompetenz, Verantwortungsbewusstsein und Erfahrungswissen aus. Aufgrund seiner vielfältigen Tätigkeiten, nicht zuletzt wegen seiner langjährigen verbandspolitischen Arbeit im Bayerischen Richterverein, kennt er die bayerische Justiz wie kaum sonst jemand. Die Diskussionen mit Herrn Böhm waren stets anregend, nicht selten kontrovers, in jedem Fall aber äußerst gewinnbringend. Ich selber konnte und kann viel von ihm lernen. Ich hoffe sehr, dass Herr Präsident Böhm auch nach dem Eintritt in den Ruhestand der bayerischen Justiz eng verbunden bleibt.“

Die Karriere von Herrn Böhm begann am 1. Juni 1981 beim Landgericht Regensburg. Am 1. September 1983 wechselte er an die Staatsanwaltschaft Regensburg, Zweigstelle Straubing. Mit Wirkung vom 1. August 1986 wurde Horst Böhm zum Richter am Amtsgericht Straubing ernannt, wo er zahlreiche amtsrichterliche Aufgaben wahrnahm. Zusätzlich war er auch Beisitzer in der Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Regensburg mit Sitz in Straubing. Ab 1. Januar 1992 war Herr Böhm am Amtsgericht Regensburg eingesetzt. Ab 1. September 1997 bearbeitete Herr Böhm als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Regensburg, Zweigstelle Straubing, unter anderem Ermittlungsverfahren aus dem Bereich des Betäubungsmittelgesetzes. Mit Wirkung vom 1. Juni 2000 wurde er zum Oberstaatsanwalt ernannt und leitete ab diesem Zeitpunkt die Zweigstelle Straubing der Staatsanwaltschaft Regensburg. Am 1. Oktober 2004 wurde Herr Böhm zum Direktor des Amtsgerichts Straubing ernannt. Circa sechs Jahre später, am 16. August 2010, übernahm er die Leitung der Staatsanwaltschaft in Regensburg. Mit Wirkung vom 16. Juli 2013 wurde Horst Böhm zum Präsidenten des Landgerichts Regensburg ernannt. Neben seinen Aufgaben als Behördenleiter war er zusätzlich Vorsitzender der 5. Zivilkammer des Landgerichts Regensburg. Von 2000 bis 2008 war Böhm zudem Vorsitzender des Bayerischen Richtervereins.

Mit Ablauf des 30. April 2019 wird Böhm in den Ruhestand eintreten. Wer ihm nachfolgt, steht noch nicht fest. Das Besetzungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen.


0 Kommentare