04.04.2019, 12:22 Uhr

„Gemeinsam stark“ Freiwillige Feuerwehr Graß zieht positive Bilanz bei der Jahreshauptversammlung


„Der Raum ist voll – auch das zeigt den hervorragenden Zusammenhalt bei der Graßer Feuerwehr“, freute sich der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Stadtrat Dr. Thomas Burger, am Rande der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Graß: „Gemeinsam sind wir stark.“ Dabei versteht er unter der Gemeinsamkeit nicht nur die verschiedenen Fraktionen innerhalb der Wehr: Verein, aktive Mannschaft und Jugendfeuerwehr. Für ihn sei auch die Vernetzung der Feuerwehr nach außen mit den anderen Akteuren wie Vereinen und Organisationen sowie der Bevölkerung im Stadtteil wichtig.

GRAß „Eine Konstante im Stadtteilkalender ist dabei das Sommerfest, das ebenfalls nach innen und außen wirkt“, führt Dr. Burger aus. Nach innen zeige und stärke es die starke Gemeinschaft in der Feuerwehr, nach außen führt es die Menschen im Stadtteil zusammen und diene zudem der Einbettung der Feuerwehr als Teil der Stadtteilbevölkerung. Damit liefere das Fest einen wichtigen Beitrag zu dem lebendigen Miteinander, das in Graß zu finden sei. Dabei hob er zudem die großartige Unterstützung hervor, die er von seinem Stellvertreter Thomas Kohlmeier und der gesamten Vorstandschaft erfahren dürfe.

Eine besondere Leistung bescheinigte der Vorsitzende der Jugendfeuerwehr um Jugendwart Peter Valtenmeier und dessen Stellvertreterin Hannah Osterholz: „Die Jugend ist nicht nur unsere Zukunft, sie beteiligt sich jetzt bereits sehr engagiert über die Tätigkeiten bei der Jugendfeuerwehr hinaus an Veranstaltungen des Vereins.“ Neben der Brandschutzerziehung sei viel Zeit in Übungen und Ausbildungen investiert worden, in Summe über 400 Stunden. „Und die Jugendlichen haben sehr viel Spaß dabei“, betonte Valtenmeier. Aber auch die Geselligkeit sei nicht zu kurz gekommen.

Kommandant Martin Salbeck und seine Stellvertreterin Christine Aßmann konnten ebenfalls eine beeindruckende Bilanz präsentieren. Die 32 aktiven Feuerwehrdienstleistenden wurden im Jahr 2018 zu 36 Einsätzen mit 267 Stunden gerufen; der Schwerpunkt lag dabei bei 19 Brandeinsätzen. In die Ausbildung der Mannschaft wurden in Summe 1.075 Stunden investiert. Aufgrund der hohen Motivation der Feuerwehrdienstleistenden betonte Salbeck: „Die Regensburger Bürgerinnen und Bürger können sich auf uns verlassen.“ Zudem befinde sich die Wehr aufgrund der guten Mannschaftsstärke und dem hohen Ausrüstungsstand auf dem richtigen Kurs, um auch zukünftig für die weiter steigenden Anforderungen gewappnet zu sein.

Gottfried Biersack und Georg Seidenschwann wurden von Dr. Burger für 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft geehrt. Salbeck beförderte zudem Stefan Biersack zum Feuerwehrmann, Johannes Hauer zum Oberfeuerwehrmann, Hanna Osterholz zur Oberfeuerwehrfrau sowie Christine Aßmann zur Löschmeisterin. Außerdem wurden Dr. Gabriel Roth und Bernhard Heilmeier für 20-jährige und Thomas Tüting für 30-jährige aktive Dienstzeit geehrt.

Die Berichte sowie die ausgezeichnete Stimmung schlugen sich auch in den Grußworten der Ehrengäste nieder. Stadtrat Christian Schlegl hob die gemeinschaftlich erbrachte hohe Leistung sowie die stetige Weiterentwicklung hervor, die er bereits seit vielen Jahren hinweg beobachten könne. Elmer Zimmermann betonte in Vertretung des Amtes für Brand- und Katastrophenschutzes die gute Zusammenarbeit zwischen Freiwilliger Feuerwehr und der Berufsfeuerwehr und verwies auf die Auslieferung eines neuen Löschgruppenfahrzeugs in diesem Jahr. Stadtbrandinspektor Markus Weinbeck hob im Namen der Führung der Regensburger Freiwilligen Feuerwehren hervor, dass die Graßer Wehr ein wichtiges und leistungsfähiges Mitglied der Regensburger Freiwilligen Feuerwehren sei und die Zusammenarbeit mit Stadtbrandrat Johann Schmidbauer und Stadtbrandinspektor Bernhard Heilmeier stets sehr gut und ergebnisorientiert funktioniere.


0 Kommentare