22.03.2019, 23:39 Uhr

Massive Rauchentwicklung Einsatz in der Schwalbenneststraße – Trockner war in Brand geraten


Am Freitag, 22. März, gegen 17.22 Uhr, wurde die Integrierte Leitstelle Regensburg durch einen Bewohner der Schwalbenneststraße in Regensburg über einen Wohnungsbrand informiert.

REGENSBURG Die von einem anderen Einsatz auf Rückfahrt befindlichen Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Regensburg trafen bereits fünf Minuten später an der Einsatzstelle ein. Nach der ersten Erkundung bestätigte sich schnell der Brand, da bereits an mehreren Fenstern ein Austritt von Brandrauch wahrgenommen werden konnte. Durch die weitere Befragung der Hausbewohner und des Brandleiders des Mehrfamilienhauses konnte jedoch eine weitere Personengefährdung ausgeschlossen werden.

Der sofort vorgehende Atemschutztrupp löschte mit einem C-Rohr den, wie sich herausstellte, Trocknerbrand ab und führte mit Hilfe der Wärmebildkamera Nachlöscharbeiten durch. Ein weiterer Trupp des Löschzug Winzer kontrollierte parallel zu dem Trupp der Berufsfeuerwehr mit einem weiteren C Rohr die Brandausbreitung in der Wohnung und Dachboden.

Sechs Personen der Nachbarwohnung und der Brandleider selbst wurden durch die Feuerwehr in Sicherheit gebracht und vom Rettungsdienst betreut. Ein Personenschaden konnte zum Glück ausgeschlossen werden.

Auf Grund der massiven Rauchentwicklung wurden mehrere Zimmer der Brandwohnung, bei denen allesamt die Türen offen standen, in Mitleidenschaft gerissen. Durch das gezielte Belüften und kontrollierte Vorgehen mit Hilfe eines Überdrucklüfters konnte aber eine weitere Rauchausbreitung und somit auch einen weiteren Schadensausbreitung verhindert werden.

Nach circa 45 Minuten durfte ein Teil der sich in Sicherheit befindlichen Hausbewohner wieder in seine Wohnung zurückkehren. Die unbewohnbar gewordene Brandwohnung wurde dem Brandleider und der Polizei zur weiteren Brandursachenermittlung übergeben.

.

An dem circa einstündigen Einsatz waren neben dem Rettungsdienst und der Polizei 19 Kräfte der Berufsfeuerwehr sowie insgesamt 25 Kräfte der Löschzüge Winzer und Altstadt beteiligt.


0 Kommentare