18.03.2019, 16:17 Uhr

Kontrolle in der Bahnhofstraße 33-Jähriger verschluckt vor den Augen der Polizei mehrere Heroinplomben

(Foto: Marcel Mayer)(Foto: Marcel Mayer)

Bei einer Streife im Rahmen der erhöhten Polizeipräsenz in Regensburg fiel den Beamten am Freitagmittag, 15. März, ein bereits polizeilich mehrfach in Erscheinung getretener Mann ins Auge. Bei der anschließenden Kontrolle verschluckte dieser mehrere Heroinplomben.

REGENSBURG Gegen 13 kontrollierte die Streifenbesatzung den ihnen bereits bekannten und derzeit Wohnsitzlosen. Noch während der ersten Kontrolle an einer Haltestelle in der Bahnhofstraße verschluckte dieser die belastenden „Beweismittel“, die er im Mundraum versteckt hatte. Im Übrigen führte er Utensilien zum Konsum von Betäubungsmitteln und Medikamente bei sich. Schon zu seiner eigenen Sicherheit wurde der Kontrollierte zur ärztlichen Versorgung und Überwachung in ein Krankenhaus gebracht. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft sollte er zu dem, bis zum möglichen Ausscheiden der Beweismittel bewacht werden. Nachdem in den Morgenstunden des Folgetags ein Teil der Beweismittel wieder auf natürliche Weise zum Vorschein kam und auch keine Gefährdung für die Gesundheit des Mannes mehr zu erwarten war, wurde er vor Ort entlassen. Er hat sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu verantworten.

Die steten Kontrollen und die Bestreifung – unter anderem im Bereich rund um die Bahnhofsstraße – im Rahmen der Aktion „Stark für Regensburg“, führen immer wieder zu Ermittlungserfolgen und neuen Erkenntnissen über die örtliche Szene.


0 Kommentare