12.02.2019, 11:06 Uhr

Schaden am Fahrzeug blieb gering Wildunfall im Landkreis Cham – Autofahrer kollidiert mit seltenem weißen Reh

(Foto: Ralf Matok/123rf.com)(Foto: Ralf Matok/123rf.com)

Bei mehr als 1.500 Wildunfällen im Jahr sind die Polizeibeamten der Inspektion in Cham doch erfahren im Anblick entsprechend nach einem Unfall aussehender Autos. Am Dienstag in den frühen Morgenstunden sah der Kia aber etwas anders aus.

LANDKREIS CHAM Das Fahrzeug war mit Haaren des getöteten Tieres übersäht, diese leuchteten aber in Weiß. Tatsächlich hatte ein Mann auf dem Weg zu einem privaten Termin an seinem freien Tag bei Obernried ein Reh überfahren. Und bei dem Tier handelte es sich um ein weißes Reh. Der Fahrzeugführer war selbst überrascht von dem Vorfall, zumal er vor fünf Jahren schon mal in einen Wildunfall mit einem Reh verwickelt war. Damals war das Tier lediglich gegen den Kotflügel gelaufen und hatte überlebt. Noch trauriger als der Autofahrer war der zuständige Jagdpächter für das Revier. Er hatte das seltene Reh gehegt und gepflegt. Der Schaden am Fahrzeug blieb gering.

Die Zahl der Wildunfälle stieg die letzten Jahre kontinuierlich an und hält sich seit drei Jahren auf dem Niveau von knapp über 1.500 im Landkreis Cham. Bereits mehr als 115 entsprechende Unfälle gab es in diesem Jahr, und damit zeichnet sich erneut ein leichter Anstieg um circa drei prozent gegenüber dem Vorjahr an. Die Gesamtunfallzahl beträgt etwa 4.000 jährlich.


0 Kommentare