30.01.2019, 09:40 Uhr

Einsatzzentrale feiert Geburtstag „Herzstück“ der Oberpfälzer Polizei – seit Beginn über eine Million Einsätze


Vor rund zehn Jahren übergab der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann feierlich die neue Einsatzzentrale an das Polizeipräsidium Oberpfalz. Seitdem gehen tagtäglich die Notrufe der gesamten Oberpfalz unter der Rufnummer 110 in Regensburg ein und die Polizeieinsätze werden von hier aus koordiniert.

REGENSBURG Am 30. Januar 2009 übergab der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann offiziell die Einsatzzentrale der Oberpfälzer Polizei in Regensburg. Im Polizeipräsidium werden seitdem an 365 Tagen im Jahr, 24 Stunden täglich sämtliche Notrufe der Notrufnummer 110 aus der Oberpfalz entgegengenommen. Die „EZ“, wie sie kurz genannt wird, ist dabei für rund 1,1 Millionen Bürger oftmals der erste Ansprechpartner in unterschiedlichsten Notfällen.

Die zuvor bestehenden Einsatzzentralen der ehemaligen Polizeidirektionen wurden zu einer zentralen Führungsstelle der Oberpfälzer Polizei in Regensburg verschmolzen. Der heutige Polizeivizepräsident Thomas Schöniger wurde damals zum ersten Leiter der neuen Einsatzzentrale bestellt und war maßgeblich an deren Errichtung beteiligt. Seitdem wurde die Einsatzzentrale permanent modernisiert und auf dem neuesten Stand der Technik gehalten. Die Umstellung auf den Digitalfunk kann dabei exemplarisch genannt werden.

Insgesamt bewerkstelligte die Einsatzzentrale seit ihrem Bestehen, bis einschließlich 2017, über eine Million Einsätze. 140.911 Einsätze registrierte die Einsatzzentrale zuletzt im Jahr 2017. 2009 waren es noch 85.121 gewesen. Seitdem ist eine kontinuierliche Steigerung zu verzeichnen.

Betrachtet man die reinen Notrufe „110“, so wurden beispielsweise im Jahr 2017 knapp 125.000 Notrufe entgegengenommen. Das entspricht im Durchschnitt immerhin einer stolzen Summe von über 340 Anrufen am Tag.

Die Polizeibeamten und Angestellten der Einsatzzentrale müssen für ihre Tätigkeit eine längere Verwendung im Einzeldienst vorweisen, um auch am Notruf und den Arbeitsplätzen der Funkdisposition entsprechend mit Erfahrung und Fachkompetenz agieren zu können. Eine fortlaufende Aus- und Fortbildung sollen den hohen Qualitätsstandard aufrechterhalten und weiter verbessern.

„Die Aussage bei der Gründung der Einsatzzentrale im Jahr 2009, dass es sich bei ihr um „das Herzstück“ der Oberpfälzer Polizei handelt, hat sich aus heutiger Sicht bestätigt. Alle wichtigen Informationen werden hier gebündelt und Maßnahmen entsprechend koordiniert. Mit der heutigen Einsatzzentrale steht der Bevölkerung und den Kolleginnen und Kollegen eine leistungsstarke Organisationsstruktur zur Bewältigung aller Einsatzlagen zur Verfügung“ – Polizeioberrat Markus Fuchs, Sachgebietsleiter der Einsatzzentrale.


0 Kommentare