09.01.2019, 17:37 Uhr

Dreiste Betrugsmasche Gutgläubige Seniorin übergibt fünfstelligen Geldbetrag an einen Fremden

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Eine 76-jährige Frau aus Regensburg ist am Dienstagnachmittag, 8. Januar, Opfer von Betrügern geworden. Die Seniorin wurde um einen fünfstelligen Eurobetrag gebracht.

REGENSBURG Nach dem Anruf einer vermeintlich Angehörigen, die eine Notlage vorgetäuschte, hat die hilfsbereite ältere Dame bei ihrer Bank einen niedrigen fünfstelligen Eurobetrag abgehoben und wie zuvor vereinbart im Stadtgebiet von Regensburg einem Unbekannten das Geld übergeben. Bereits am Montag, 7. Januar, haben ebenfalls Unbekannte eine 88-Jährige aus Regensburg mit einem Anruf ebenfalls versucht an die Barschaft der pensionierten Frau zu kommen und forderten einen fünfstelligen Eurobetrag. Glücklicherweise waren die Täter hier nicht erfolgreich.

Die Täter agieren bei dieser Masche meist professionell und geplant. Insbesondere ältere Menschen stehen auf deren Liste möglicher Opfer, die sie um ihr Erspartes bringen möchten. Dabei wird oft eine Verwandtschaft vorgetäuscht oder auch der Eindruck einer amtlichen Maßnahme erweckt. Eine geschickte Gesprächsführung und Absicherungsmaßnahmen, etwa durch Kontrollanrufe, weisen hier auf eine hohe kriminelle Energie hin. Nicht selten werden Personen mit typisch älteren Vornamen gezielt ausgewählt und kontaktiert. Die Polizei rät, sich bei derartigen Anrufen umgehend den Notruf zu wählen und den Sachverhalt mitzuteilen. Zudem sollten ältere Menschen hier umgehend Personen Ihres Vertrauens, zum Beispiel echte Verwandte, kontaktieren. Stehen Unbekannte vor Ihrer Tür, können Nachbarn um Hilfe gebeten werden. Senioren sollten auch von ihren Vertrauenspersonen auf das Phänomen aufmerksam gemacht und so sensibilisiert werden. Weiterführende Informationen und Tipps gibt es unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/enkeltrick/.


0 Kommentare