30.11.2018, 12:38 Uhr

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit Regensburger Kripo-Beamte zu Besuch in Tschechien – wo man mit Videoüberwachung Kriminelle jagt

Die städtische Videoüberwachung bei der Stadtpolizei Domažlice. (Foto: Polizei Domažlice)Die städtische Videoüberwachung bei der Stadtpolizei Domažlice. (Foto: Polizei Domažlice)

Bei einem Arbeitsbesuch trafen sich Polizeibeamte der Polizeiinspektion Furth im Wald und des Kommissariats 10 der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg mit ihren Kollegen der Polizei Domažlice.

REGENSBURG Dass Polizeiarbeit nicht an Landesgrenzen Halt macht, ist in Furth im Wald gelebte Tradition. Seit jeher steht die Further Polizei in engem Austausch mit ihrem Pendant aus der benachbarten Tschechischen Republik. Bereits lange bevor der Eiserne Vorhang fiel, bauten beide Seiten Kontakte ins Nachbarland auf. Dies hat sich bis zum heutigen Tage fortgesetzt und beiderseits profitiert man bis heute davon. Ein schneller Anruf, eine kurze E-Mail und schon kann so manches sprichwörtlich auf dem kurzen Dienstweg geklärt werden. Doch eine so enge Freundschaft will gepflegt werden, weshalb regelmäßige Treffen dies- und jenseits der Grenze stattfinden.

Am 21.11.2018 war es wieder soweit. Auf Einladung der Polizei der Tschechischen Republik reisten Beamte der Polizeiinspektion Furth im Wald und des in Furth im Wald ansässigen Kommissariats 10 der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg nach Domažlice. Angeführt wurde die deutsche Delegation vom neuen Leiter der PI Furth im Wald, Polizeirat Vincent Bauer und dem Leiter des K 10, Ersten Kriminalhauptkommissar Hermann Pongratz.

Die Begrüßung und Tagungsleitung oblag Gastgeber Oberst Petr Kuneš. Er ist Chef des Regionalsachgebiets Domažlice innerhalb der Bezirksdirektion der Polizei des Pilsener Bezirks. Ihm unterstehen Schutz-, Kriminal- und Verkehrspolizei im Bereich von Domažlice. Nach einer Vorstellung aller Teilnehmer wurden aktuelle Phänomene aus allen Bereichen der Polizei erörtert und Erfahrungen ausgetauscht.

PR Bauer und EKHK Pongratz nutzten die Gelegenheit, ihre Dienststellen und aktuelle Entwicklungen vorzustellen. Erst im Frühjahr 2018 gelang beispielsweise die Festnahme eines Tatverdächtigen, dem eine Einbruchserie im Hohenbogenwinkel zugerechnet wird. Bereits in den anfänglichen Ermittlungen, die die Further Polizei führte, wurde ein enger Kontakt zur Polizei des Nachbarlandes gesucht. Als die Ermittlungen später an die Kripo Regensburg übertragen wurden, riss dieser Kontakt nicht ab. Regelmäßig trafen und treffen sich Beamte des K10 und der Kripo Domažlice, um ihre Ermittlungen gemeinsam zu führen.

Nach der Besprechung ging es in die Innenstadt von Domažlice, wo die Teilnehmer den schiefen Kirchturm der Mariä-Himmelfahrt-Kirche mit seinen 196 Stufen bestiegen und die Aussicht über die Stadt genossen. Bevor man das Arbeitstreffen mit einem Mittagessen ausklingen ließ, stand noch ein Besuch der Stadtpolizei Domažlice auf dem Programm. Hier erhielten die Tagungsteilnehmer einen Überblick über die städtische Videoüberwachung mit modernster HD-Kameratechnik.

Alle Seiten waren sich einig, dass die erfolgreiche Partnerschaft auch in Zukunft fortgesetzt werden soll. Nicht unerwähnt bleiben soll dabei auch das Gemeinsame Zentrum der deutsch-tschechischen Polizeizusammenarbeit in Schwandorf, welches wertvolle Dienste bei der nachbarschaftlichen Verständigung leistet. Beäugte man Kollegen „hinter der Grenz“ noch vor einigen Jahren eher kritisch, so baut man heute fest auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit.