26.10.2018, 11:17 Uhr

Mit Schusswaffe bedroht Raubüberfall auf Regensburger Supermarkt – mutige Männer ringen Täter nieder

(Foto: justinkendra/123RF)(Foto: justinkendra/123RF)

Am Donnerstagabend, 25. Oktober, hat ein 32-Jähriger in einem Supermarkt im Regensburger Westen unter Vorhalt einer Waffe von der Kassiererin Geld gefordert. Durch zwei Passanten wurde der mutmaßliche Räuber niedergerungen und festgehalten.

REGENSBURG Kurz vor Ladenschluss betrat der 32-jährige Landkreisbewohner das Geschäft in der Dornierstraße in Regensburg. Um seiner Forderung nach Bargeld Nachdruck zu verleihen, hielt er der im Markt beschäftigten Frau eine Schusswaffe entgegen. Als er schließlich mit seiner Beute in Höhe eines niedrigen vierstelligen Eurobetrages den Markt verlassen wollte, wurde er von einem Passanten festgehalten. Die entstandene Rangelei verlagerte sich bis vor das Geschäft. Mit Hilfe eines weiteren Unbeteiligten konnte der Räuber schließlich niedergerungen und festgehalten werden. Die kurz später eintreffende Streife konnte den polizeibekannten Tatverdächtigen schließlich festnehmen. Bei der Festhaltung wurden die beiden 29-jährigen Passanten aus Regensburg leicht verletzt und vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, wo sie ambulant versorgt wurden. Der Beschuldigte befindet sich in polizeilichem Gewahrsam. Die Kriminalpolizei Regensburg hat noch in den Abendstunden die Ermittlungen zu dem Raubüberfall aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft Regenburg ist in die Ermittlungen eingebunden. Über den weiteren Verlauf und Verbleib des Tatverdächtigen wird nachberichtet.

UPDATE 20.43 Uhr:

Der polizeilich bereits in Erscheinung getretene Tatverdächtige ist auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg, nach den erforderlichen kriminalpolizeilichen Maßnahmen, einem Ermittlungsrichter vorgeführt worden. Nach der Anhörung wurde ein Untersuchungshaftbefehl erlassen und der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.


0 Kommentare