25.10.2018, 08:00 Uhr

Entschärfung Fliegerbombe wird entschärft – Bürgertelefon und Notunterkünfte eingerichtet

So sieht das Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg aus. Foto: Polizeipräsidium OberpfalzSo sieht das Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg aus. Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz

4.000 Menschen sind von der Evakuierung betroffen, die nötig ist, um eine 250-Kilo-Fliegerbombe zu entschärfen. Hier sind weitere Informationen der Stadt.

REGENSBURG Die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die bei Bauarbeiten im nördlichen Bereich der Killermannstraße gefunden worden ist, wird am Donnerstag, 25. Oktober 2018, voraussichtlich am frühen Nachmittag entschärft. Die Evakuierungsmaßnahmen beginnen um 9 Uhr. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen alle Wohnungen und Häuser im Evakuierungsbereich verlassen sein.

Bürgertelefon

Für betroffene Regensburgerinnen und Regensburger, die Fragen rund um das Thema „Entschärfung der Bombe“ haben, hat die Stadt beim Amt für öffentliche Ordnung und Straßenverkehr ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 507-2326 eingerichtet. Vor allem Bürgerinnen und Bürger, denen es nicht möglich ist, ohne Hilfe ihr Haus zu verlassen, sollten sich über das Bürgertelefon melden. Es ist Donnerstag, 25. Oktober, ab 8 Uhr bis zur Entschärfung der Bombe besetzt. Aktuelle Informationen auch zum Stand der Entschärfung der Bombe sind jederzeit im Internet unter www.regensburg.de oder auf der Facebook-Seite der Stadt abrufbar.

Straßenverzeichnis – Sperrung des Evakuierungsbereiches

Eine genaue Karte des Gebietes sowie eine Auflistung aller betroffenen Straßen und Häuser mit konkreter Adresse, die wegen der Entschärfung der Fliegerbombe evakuiert werden müssen, sind zeitnah online abrufbar unter www.regensburg.de/aktuelles/bombenfund-killermannstrasse. Der Umgriff dieses Gebietes entspricht den Vorgaben des Sprengkommandos und dient ausschließlich der Sicherheit der Bevölkerung.

Busverkehr zum Notquartier im Goethe-Gymnasium

Für all diejenigen, die für den Zeitraum der Evakuierung keine Unterkunft gefunden haben, stellt die Stadt Regensburg ein Notquartier im Goethe-Gymnasium (Goethestraße 1) ab 8.30 Uhr zur Verfügung. Das Stadtwerk.Mobilität stellt Busse, die ab 9 Uhr in regelmäßigen zeitlichen Abständen (circa 20-Minuten-Takt) die Sammelpunkte/Bushaltestellen anfahren, um die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner zu den Notunterkünften zu bringen.

Folgende Sammelpunkte stehen für die Fahrt zum Goethe-Gymnasium zur Verfügung: Roter-Brach-Weg, Annahofstraße, An den Klostergründen, Prüfening (Bus mit Zielschild „Evakuierung“). Auch die Buslinie 1 kann genutzt werden, um das Evakuierungsgebiet zu verlassen.

Grundschule Prüfening, Mittagsbetreuung und Hort

Die Grundschule Prüfening ist von der Evakuierung selbst nicht direkt betroffen. Allerdings kann an diesem Tag kein regulärer Schulbetrieb stattfinden. Die Schulleitung bittet deshalb alle Eltern, ihre Kinder an diesem Tag nicht zur Schule zu schicken. Sollte keine anderweitige Betreuungsmöglichkeit gefunden werden, ist an der GS Prüfening eine Notfallbetreuung im Rahmen der regulären Unterrichts- bzw. Betreuungszeit eingerichtet. Die Grundschule ist während der Evakuierungsmaßnahmen nur über die Prüfeninger Straße und den Rennweg erreichbar.

Die beiden Kinderhorte in der Killermannstraße und in der Schönwerthstraße sind wie an normalen Schultagen geöffnet. Die Mittagsbetreuung der Grundschule Prüfening ist ebenfalls regulär geöffnet.

Tipps für den Evakuierungszeitraum

Alle von den Evakuierungsmaßnahmen betroffenen Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, ihre Wohnungen und Häuser so zu verlassen, als ob sie zum Einkaufen gehen bzw. zur Arbeit fahren.