02.10.2018, 08:45 Uhr

Einsatz in Regensburg Schwerer Unfall auf der Osttangente – Feuerwehr muss eingeklemmte Personen befreien

(Foto: Alexander Auer)(Foto: Alexander Auer)

Gegen 23 Uhr kam es am Montag, 1. Oktober, auf dem Odessa-Ring in Regensburg zu einem schweren Verkehrsunfall. Gemeldet war ein Unfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen, in einem der Fahrzeuge wurden zwei eingeklemmte Personen gemeldet.

REGENSBURG Daraufhin wurden die Berufsfeuerwehr Regensburg mit dem Rüstzug, die Freiwillige Feuerwehr aus Burgweinting sowie ebenfalls freiwillige Kräfte aus Oberisling an die Einsatzstelle alarmiert. Vor Ort fanden die Einsatzkräfte zwei stark demolierte Fahrzeuge vor. In einem Pkw waren hierbei zwei Personen eingeschlossen. Die Kräfte entschieden sich für eine patientenschonende Rettung. Mit schwerem Gerät, Rettungsschere und Spreizer trennten sie das Dach des Pkws sowie zwei Türen ab. Nach ersten Angaben wurden die beiden Insassen im Pkw mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Auch der Fahrer des Kleintransporters, der dem Pkw nach ersten Erkenntnissen zufolge aufgefahren war, wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Wie genau es zu dem Unfall kam, ist aktuell noch unklar. Augenscheinlich war jedoch der Kleintransporter auf den Pkw ungebremst aufgefahren. Aus Sicherheitsgründen mussten die eingesetzten Einsatzkräfte auch alle Gasflaschen aus dem Kleintransporter entfernen und auf Beschädigungen überprüfen.

Durch die Autobahnsperrung zwischen Regensburg-Ost und Burgweinting kam es auf der Odessa-Ring zu einem erheblichen Verkehrsaufkommen. Die Einsatzkräfte mussten die Fahrtrichtung Keilberg für rund 1,5 Stunden komplett sperren. Beide Fahrzeuge mussten nach der Unfallaufnahme von einem Bergeunternehmen abtransportiert werden.


0 Kommentare