28.09.2018, 09:53 Uhr

„Stark für Regensburg“ Runder Tisch – wie kann man die Sicherheit in der Stadt verbessern?

(Foto: Nuß / PI Regensburg Süd)(Foto: Nuß / PI Regensburg Süd)

Vertreter von Institutionen, Behörden und Verbänden sind der Einladung der Polizeiinspektionen Regensburg Süd und Nord gerne gefolgt. Bei dem Gespräch tauschten die Teilnehmer Erfahrungen aus und stellten Überlegungen an, wie jeder der Beteiligten zur weiteren Verbesserung der Sicherheit in der Stadt Regensburg beitragen kann.

REGENSBURG Ein Zitat des ersten Vizepräsidenten des deutschen Städte- und Gemeindebundes, Roland Schäfer, bringt es auf den Punkt: „…Mit mehr Polizisten auf der Straße sei es aber nicht getan. Vielmehr seien alle Akteure gefragt. Aus diesem Grunde müsse auch auf kommunaler Ebene einiges unternommen werden…“. Um das Sicherheitsgefühl zu stärken, steht die hohe polizeiliche Präsenz im Rahmen der Aktion „Stark für Regensburg“ nicht alleine. Recht und Gesetz werden konsequent angewandt, Ordnungswidrigkeiten und Straftaten im besten Fall unterbunden oder verfolgt. Daneben soll ein Bündel weiterer Maßnahmen die Kriminalitätsbelastung in Regensburg senken und damit das Sicherheitsempfinden der Bürgerinnen und Bürger erhöhen.

Der Leiter der Polizeiinspektion Regensburg Süd, Leitender Polizeidirektor Gerhard Roider, hat daher zum runden Tisch geladen und über das Thema zusammen mit dem Leiter der Polizeiinspektion Regensburg Nord, Erster Polizeihauptkommissar Ludwig Stegerer mit seinen Gästen gesprochen. Dafür trafen sich die Beteiligten am Mittwoch, 19. September, in den Räumen der südlichen Stadtinspektion.

Unter den Gästen befanden sich die Vertreter der Stadt Regensburg: Matthias Pregler vom Amt für Wirtschaft und Wissenschaft; Patrick Veit, Leiter des Amtes für öffentliche Ordnung und Straßenverkehr; Andrea Schmid, Leiterin der Abteilung für öffentliche Ordnung, Straßenverkehr und Gewerbewesen und Dirk Mahler vom Stadtwerk Regenburg – Mobilität. Darüber hinaus beteiligten sich auch Martin Kammerer, Geschäftsführer des IHK Gremium Regensburg; Ulrich Perchermeier vom Bund der Selbständigen – Gewerbeverband Bayern e. V.; Andre Jantzi vom Bund der Selbständigen – Gewerbeverband Oberpfalz e. V. und Christian Wolf, Bezirksgeschäftsführer des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes.

Der Gedankenaustausch, die unterschiedlichen Erfahrungen sowie die verschiedenen Blickwinkel auf diverse Punkte, führten bereits zum Anstoß weiterer Verbesserungen in der Zusammenarbeit der Beteiligten. So beispielsweise bei den Themen Brennpunktkontrollen im Grüngürtel um den Bahnhof, beim Projekt sichere Altstadt, im Zusammenwirken mit der Staatsanwaltschaft oder dem Thema „Licht und Sicht“ das sich mit der besseren Ausleuchtung im Stadtgebiet beschäftigt. Die Besprechungsteilnehmer zeigten sich über diese ersten Ergebnisse, die vor allem den Innenstadtbereich zum Scherpunkt hatten, erfreut und werden auch künftig Hand in Hand mit der Polizei zusammenarbeiten um jede mögliche Verbesserung für die Regensburger Bürger und Besucher zu erreichen.


0 Kommentare