09.08.2018, 15:10 Uhr

Polizei setzt Belohnung aus Versuchtes Tötungsdelikt vor der Disko Mylo – wer kennt diese Männer?

Foto: Jiri Hera/123rf.com (Foto: Jiri Hera/123rf.com)Foto: Jiri Hera/123rf.com (Foto: Jiri Hera/123rf.com)

Bereits am Sonntag, 8. Juli, kam es auf einem Parkplatz einer Diskothek in der Langobardenstraße zu einer tätlichen Auseinandersetzung bei der ein Mann schwere Kopfverletzungen erlitt. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und erhofft sich durch Fahndungsfotos und eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro insbesondere Hinweise zu den flüchtigen Tätern.

REGENSBURG Wie bereits berichtet, kam es in den frühen Morgenstunden am Sonntag, 8. Juli, gegen 5.20 Uhr zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen fünf Männern vor einem Geschäft für Tiernahrung, das sich an der Längsseite Gebäudekomplexes, in dem sich auch die Diskothek befindet. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam es dabei zu einem massiven Angriff von zwei bislang flüchtigen Männern im scheinbaren Alter von 20 Jahren, zu denen Fahndungsbilder vorliegen.

Der Hauptgeschädigte im Alter von 24 Jahren wurde mit Faustschlägen und einem Fußtritt erheblich am Kopf verletzt und musste stationär im Krankenhaus behandelt werden. Zwei Begleiter des Geschädigten erlitten leichtere Verletzungen, als sie dem Angegriffenen zu Hilfe kamen.

Die beiden Gesuchten wurden wie folgt beschrieben:

ca. 20 Jahre alt, 185 Zentimeter groß, kräftige Statur mit dunkler/schwarzer Kleidung und auffälliger dunkler Sidecut-Frisur

ca. 20 Jahre alt, 175 Zentimeter groß, schlanke Figur mit blauer Jeanshose und weißem T-Shirt mit großem W-Brustaufdruck bekleidet

und werden im Zusammenhang mit den Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg wegen eines versuchten Tötungsdeliktes gesucht.

Das Bayerische Landeskriminalamt lobte eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro (in Worten: fünftausend) aus, für:

1. Hinweise die zur Aufklärung der Tat oder Ergreifung des Täter führen,

2. die nur unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt und verteilt werden

3. und sind ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamte bestimmt, zu deren Berufspflichten die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

Durch die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg werden zur Gewinnung von Ermittlungshinweisen in den kommenden Tagen an exponierten Örtlichkeiten auch entsprechende Fahndungsplakate angebracht.

Personen die Angaben zu den abgebildeten Personen machen können oder die sachdienliche Hinweise zum Geschehensablauf geben können, werden dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter der Rufnummer 0941/506-2888 oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.