19.07.2018, 10:37 Uhr

Fahrradausbildung Sicher im Sattel – Ehrenwimpelturnier 2018 für die Schülerinnen und Schüler der Regensburger Schulen

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am Mittwoch, 18. Juli, fand das Ehrenwimpelturnier für die Schülerinnen und Schüler der Regensburger Schulen statt. Im Schuljahr 2017/2018 wurden durch die Verkehrserzieher der Polizeiinspektion Regensburg Nord, Patricia Apostolidis, Harald Rödl und Hans Wenzl sowie der Polizeiinspektion Regensburg Süd, Simone Kolb und Martin Seyfert, bei etwa 1.270 Schülerinnen und Schüler die Fahrradausbildung in den beiden Jugendverkehrsschulen durchgeführt.

REGENSBURG Die Schülerinnen und Schüler, welche die theoretische und praktische Prüfung sehr gut absolvierten, erhielten als besondere Auszeichnung einen Ehrenwimpel und qualifizierten sich damit für die Teilnahme beim Ehrenwimpelturnier 2018. Ausgerichtet wurde es durch die Verkehrswacht Regensburg, die bei der Veranstaltung durch Herrn Bachmaier vertreten wurde. Insgesamt qualifizierten sich 74 Schülerinnen und Schüler der Regensburger Schulen zur Teilnahme am Ehrenwimpelturnier. Diese mussten in einem Fahrrad-Parcours ihr erlerntes Wissen und Fahrkönnen unter Beweis stellen. Als Hauptpreis gab es für die Siegerin, eine Schülerin der Prüfeninger Grundschule, ein Fahrrad. Für die nachfolgend Platzierten gab es weitere Sachpreise. Die Sachpreise und die Verpflegung der Kinder wurden durch Sponsoren der Verkehrswacht Regensburg gestellt. Zum offiziellen Teil der Veranstaltung um 11.15 Uhr erschienen zahlreiche geladene Ehrengäste, hierunter Vertreter der Stadt Regensburg, des Staatlichen Schulamtes und des Polizeipräsidiums Oberpfalz.

Viele der Ehrengäste ließen es sich nicht nehmen, ihr persönliches Wort an die anwesenden Kinder zu richten. Der Schwerpunkt lag hierbei insbesondere auf der hervorragenden Fahrradausbildung der Jugendverkehrsschulen Nord und Süd. Die Kinder wurden jedoch auf ihre noch fehlende Routine im Umgang mit dem realen Straßenverkehr hingewiesen und die besondere Vorsicht, die es von ihrer Seite dafür noch braucht. Herr PR Huber berichtete, dass sich im Jahr 2017 in der Oberpfalz 46 Schulwegunfälle mit 50 dabei verletzten Kindern ereignet hätten. Ein besonderes Anliegen vonseiten der Polizei ist es, diese Zahl zu verringern. Am Ende schlossen alle Redner mit ihren besten Wünschen für die Zukunft der Kinder, wünschten allzeit gute Fahrt und ein sicheres Ankommen.


0 Kommentare