09.07.2018, 15:06 Uhr

17.000 Euro Schaden Bundespolizei verhaftet Automaten-Aufbrecher – Diensthund Flora stellt Täter im Maisfeld

(Foto: Bundespolizei)(Foto: Bundespolizei)

Der Bundespolizei Regensburg gelang es am Samstag, 7. Juli, mithilfe eines eingesetzten Diensthundes einen Fahrausweisautomaten-Aufbrecher kurz nach der Tat zu stellen und festzunehmen. Gegen 3.50 Uhr informierte die Servicestelle der Deutschen Bahn AG das Bundespolizeirevier (BPOLR) Regensburg über eine Alarmauslösung am Fahrausweisautomaten am Bahnhaltepunkt Prüfening.

REGENSBURG Am Haltepunkt angekommen stellte die Streife starke Beschädigungen am Fahrausweisautomaten fest. An die Geldkassette waren der oder die flüchtigen Täter aber offensichtlich nicht gekommen. Eine Nahbereichsabsuche mit der Diensthündin „Flora“ brachte die Bundespolizisten auf die richtige Spur. Bereits gegen 4.10 Uhr zeigte die Hündin an einem, an den Gleisen angrenzendem Maisfeld eindeutig an. Etwa zehn Meter vom Rand des Maisfeldes entfernt, stellte sie schließlich den auf dem Boden liegenden mutmaßlichen Täter. Auf Grund der Umstände nahmen die Beamten den Mann vorläufig fest. Da zu diesem Zeitpunkt nicht feststand, wie viele Täter an dem Aufbruch beteiligt waren, wurde die Suche fortgesetzt. Dabei war noch ein Hubschrauber der Bundespolizei und Kräfte der Polizeiinspektion Regensburg beteiligt. Als mögliches Tatwerkzeug konnte schließlich noch ein Meißel aufgefunden werden. Die weiteren Ermittlungen, die Spurensicherung und erforderliche kriminaltechnische Untersuchungen übernahm der Ermittlungsdienst des BPOLR Regensburg. In der anschließenden Vernehmung mittels Dolmetscher im BPOLR Regensburg Hauptbahnhof räumte der Beschuldigte, ein 32-jähriger Moldauer, die Tat als alleiniger Täter ein.

Da es sich bei dem 32-Jährigen um einen reisenden Täter ohne festen Wohnsitz im Bundesgebiet handelte, stellte die Staatsanwaltschaft Regensburg Haftantrag. Der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Regensburg bestätigte den Haftbefehl und ordnete Untersuchungshaft an. Gegen 16.30 Uhr lieferten die Beamten der Bundespolizei den 32-jährigen Moldauer in die Justizvollzugsanstalt Regensburg ein.Der verursachte Schaden am Automaten beläuft sich nach Bahnangaben auf etwa 17.000 Euro.


0 Kommentare