06.07.2018, 09:38 Uhr

Zu Besuch in der Kita Sprachliche Förderung von Kindern – Sprache ist der Schlüssel zur Welt

(Foto: Berli Berlinski)(Foto: Berli Berlinski)

„Das Programm Sprach-Kita ist eine Investition in die Zukunft und in den Zusammenhalt unserer Gesellschaft“ sagte der Bundestagsabgeordnete Peter Aumer, als er gemeinsam mit Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer die Kindertagesstätte Napoleonstein besucht hat. Die Kindertagesstätte nimmt am Programm Sprach-Kita des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend teil.

REGENSBURG Mit diesem Programm fördert der Bund mit rund einer Milliarde Euro für den Zeitraum von 2016 bis 2020 die sprachliche Entwicklung von Kindern in Kitas. Der Schwerpunkt des Programms liegt auf Kitas, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichem Förderbedarf besucht werden. MdB Peter Aumer präzisiert zur Bundesförderung: „Der Bund fördert einerseits die Einstellung von zusätzlichen Fachkräften – deutschlandweit sind dies insgesamt rund 7.000 zusätzliche Fachkraftstellen in den Kitas – andererseits finanziert das Programm eine zusätzliche Fachberatung in den Sprach-Kitas“. Dabei haben nach Aumer vielfältige Studien gezeigt, dass sprachliche Kompetenzen einen erheblichen Einfluss auf den weiteren Bildungsweg und den Einstieg ins Erwerbsleben haben. Daher ist für Chancengleichheit und gleichberechtigte Teilhabe, entsprechend des Mottos des Programms, Sprache der Schlüssel zur Welt.

Dieser Ansatz wird in der Kindertagesstätte Napoleonstein beherzigt. So wird es den Kindern ermöglicht, sich über die sprachliche Förderung die Welt zu erschließen, mit Menschen in Kontakt zu treten und sich eigenes Wissen anzueignen. Pädagogisch kommt dabei die alltagsintegrierte sprachliche Bildung, die inklusive Pädagogik und der Zusammenarbeit mit den Familien eine hohe Bedeutung zu. Bereits vor diesem Termin hat sich Aumer das Konzept und die Herausforderungen bei der sprachlichen Förderung von Kindern auf einem gemeinsamen Treffen mit den Fachkräften erklären lassen. Dabei betreuen die über das Bundesprogramm eingestellten Fachkräfte 15 städtische Kitas in Regensburg. „Durch das Bundesprogramm Sprach KiTas wird die frühkindliche Bildung in Kindertageseinrichtungen gestärkt und Kinder in ihrer Sprachentwicklung gefördert. Die zusätzlichen Fachkräfte können sich beispielsweise in den Handlungsfeldern ‚Sprachliche Bildung‘ und ‚Inklusive Pädagogik‘ qualifizieren und erlangen somit mehr Knowhow, das sie an die KiTa-Teams weitergeben können. Davon profitieren alle Beteiligten und unsere Kinder“, so Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. Das Fazit von MdB Aumer zum Ortstermin: „Die Betreuerinnen sind mit Leib und Seele dabei und setzen sich mit voller Leidenschaft ein, damit die Generation von morgen die besten Startvoraussetzungen hat. Das beeindruckt mich bei meinen Besuchen in Kindertagesstätten immer wieder“. Er versprach, sich auf Bundesebene für eine Fortführung und Weiterentwicklung des Programms Sprach-Kita einzusetzen, wie im Koalitionsvertrag festgeschrieben.


0 Kommentare