03.07.2018, 20:06 Uhr

Unfall bei Wörth Sattelzugfahrer übersieht auf der A3 das Stauende – 20.000 Euro Schaden

(Foto: annavaczi/123RF)(Foto: annavaczi/123RF)

Am Montag, 2. Juli, 17:10 Uhr befuhr ein 56-jähriger ukrainischer Sattelzugfahrer die Autobahn A3 in Fahrtrichtung Frankfurt. Auf Grund eines Staus musste der Lkw-Fahrer anhalten auf dem rechten Streifen unmittelbar vor der Donaubrücke. Ein nachfolgender 61-jähriger tschechischer Lkw-Fahrer fuhr mit seinem Zwölf-Tonner-Lkw auf den stehenden Sattelzugauflieger.

WÖRTH AN DER DONAU Durch den Unfall wurde der auffahrende Lkw-Fahrer in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Der Sattelzug-Fahrer wurde nicht verletzt. Der Auffahrer wurde vorsorglich mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht, blieb aber vermutlich unverletzt. Vor Ort waren die Freiwilligen Feuerwehren Wörth an der Donau und Wiesent, die zusätzlich alarmierte Feuerwehr aus Neutraubling konnte unverrichteter Dinge wieder abziehen und wurde nicht mehr benötigt. Der Zwölf-Tonner musste abgeschleppt werden mit vermutlichem Totalschaden. Der Sattelzug konnte seine Fahrt leicht beschädigt auf eigenen Rädern bis zur nächsten Ausfahrt fortsetzen. Die Unfallstelle konnte schnell wieder geräumt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf circa 20.000 Euro.


0 Kommentare