02.07.2018, 13:23 Uhr

Polizei Ersthelfer kümmerten sich vorbildlich um eine verletzte Frau

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am Sonntag, 1. Juli, fuhr um 12:20 Uhr ein 60-jähriger Deutscher mit seinem Kleintransporter mit Pkw-Anhänger auf der BAB A93 in Richtung Holledau. Circa auf Höhe des Parkplatzes kam sein Anhänger aus bisher unbekannter Ursache ins Schlingern.

LAPPERSDORF Das Gespann kam daraufhin nach rechts von der Fahrbahn ab und kam anschließend im Grünstreifen zum Stehen. Der Fahrer und seine 21-jährige Tochter wurden leicht und die 56-jährige Ehefrau wurde schwer verletzt. Alle Verletzten mussten durch Rettungsdienste in ein Krankenhaus verbracht werden. Das Gespann war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Aufgrund einer kurzfristigen Vollsperrung der Autobahn wurde der Verkehr über den Parkplatz Benhof geleitet. Der Verkehr staute sich teilweise bis zur Anschlussstelle Ponholz zurück. Am Unfallort unterstützten die Freiwilligen Feuerwehren Lappersdorf und Regenstauf und die Autobahnmeisterei Pentling. Neben den beschädigten Schutzplanken wurde auch eine Notrufsäule neben der Autobahn total beschädigt. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf circa 16.500 €.

Besonders dankbar war der Fahrer des Kleintransporters über die sofortigen Erste-Hilfe-Leistungen von drei Verkehrsteilnehmern, einem 58-jährigen Bundespolizeibeamten, einer 27-jährigen Gesundheits- und Krankenpflegerin und einem 45-jährigem Diplomingenieur, die seiner schwer verletzten Frau unmittelbar nach dem Unfall tatkräftig Hilfe leisteten, sodass seiner schwerverletzten Frau bis zum Eintreffen der Rettungskräfte jede mögliche Hilfe zukam. „Ein herzliches Dankeschön an diese Helfer, hier wurde nicht gegafft, sondern geholfen!“ meinte der Kleintransporterfahrer.


0 Kommentare