03.06.2018, 08:40 Uhr

Positive Einsatzbilanz 800 gegen 350 – die Polizei hatte die Lage zwischen Hauptbahnhof und Aurelium im Griff

(Foto: Alexander Auer)(Foto: Alexander Auer)

Am Samstag, 2. Juni beschäftigten mehrere Versammlungen in Lappersdorf und im Stadtgebiet Regensburg die Oberpfälzer Polizei. Angemeldet waren verschiedene Parteien und Organisationen mit Blick auf die anstehenden Landtagswahlen im Oktober 2018. Die Polizei zieht eine positive Einsatzbilanz.

LAPPERSDORF/REGENSBURG Für die Einsatzleitung galt es, eine sichere Durchführung der angemeldeten fortbewegenden Versammlungen und der Parteiversammlung im Begegnungszentrum Aurelium in Lappersdorf zu gewährleisten. Zur Einsatzbewältigung erhielt das Polizeipräsidium Oberpfalz Unterstützung der Bereitschaftspolizei.

An der sich fortbewegenden Versammlung in der Zeit von 16.20 bis 17.20 Uhr auf der Strecke vom Hauptbahnhof über Maximilianstraße, Drei-Kronen-Gasse, Dachauplatz, Adolph-Kolping-Straße, St.-Georgen-Platz, Eiserne Brücke, Proskestraße, Grieser Steg, Andreasstraße und Stadtamhof nahmen circa 250 Personen teil. Diese marschierten friedlich und ohne besondere Vorkommnisse. In Stadtamhof schlossen sich die Personen einer anderen Versammlung mit circa 150 Personen an, um anschließend gemeinsam zu Fuß von Stadtamhof über die Gräßlstraße, Protzenweiherbrücke, Drehergasse, Schwandorfer Straße, Lappersdorfer Straße und die Regensburger Straße zum Veranstaltungsort Aurelium zu gelangen. Durch ein angepasstes Einsatzverhalten gewährleisteten die Einsatzkräfte einen sicheren Verlauf beider Versammlungen, die gegen 18.30 Uhr am Aurelium eintrafen. Während des Aufzuges kam es in den betroffenen Bereichen zu kurzfristigen Verkehrsstörungen, die sich jedoch zeitnah auflösten und keine größeren Beeinträchtigungen nach sich zogen.

Am Begegnungszentrum selbst fanden sich circa 250 bis 300 Personen ein, welche sich mit den eintreffenden Versammlungsteilnehmern zusammenschlossen, um ihren Unmut gegenüber der im Aurelium stattfindenden Parteiversammlung kundzutun. In der Spitze belief sich die Zahl der Demonstranten auf circa 800.

Vor Beginn der Parteiversammlung kam es zum Protest einer Aktivistin, die im Bereich des Haupteingangs zum Aurelium auf einen Laternenmast kletterte und dort Transparente vorzeigte. Die Einsatzkräfte mussten die junge Frau aus Gründen der Gefahrenabwehr herunterholen. Sie blieb hierbei unverletzt.

Während der Versammlungsdauer kam es zu keinen relevanten Sicherheitsstörungen. Lediglich, als die Teilnehmer der Parteiversammlung am Aurelium eintrafen, kam es zu lautstarken Protestrufen durch Gegendemonstranten. Die Parteiversammlung im Aurelium wurde von circa 350 Personen besucht.

Es waren Begleit- und Verkehrsmaßnahmen im Einsatzgeschehen erforderlich. Zudem wurden gegen mehrere Personen Strafverfahren nach dem Versammlungsgesetz, unter anderem wegen Mitführens von Tierabwehrsprays und Vermummungsgegenständen, sowie nach dem Strafgesetzbuch wegen eines Falles von Körperverletzung, eingeleitet.

Während der Parteiveranstaltung im Aurelium lösten sich die angemeldeten Gegenversammlungen auf, jedoch versammelten sich circa 100 Personen am Veranstaltungsort zu einer Spontandemonstration, die zu Fuß zurück in Richtung Regensburg führte. Hierbei kam es zu keinerlei Störungen und gegen 22 Uhr löste sich die Demonstration im Bereich Stadtamhof auf. Die Parteiversammlung im Aurelium endete gegen 23 Uhr.

Die Polizei bedankt sich insbesondere bei den Anwohnern in Lappersdorf und Besuchern der Regensburger Innenstadt für ihr Verständnis für die erforderlichen polizeilichen Maßnahmen.


0 Kommentare