18.04.2018, 22:47 Uhr

Konsequenzen Lkw durchbricht Mittelschutzplanke – Polizei erwischt 20 Gaffer

(Foto: Fototaler.de/123rf.com)(Foto: Fototaler.de/123rf.com)

Am Dienstagmorgen, 17. April, ereignete sich auf der Autobahn A3 in Fahrtrichtung Passau ein Verkehrsunfall mit insgesamt vier beteiligten Fahrzeugen und fünf leicht verletzten Personen.

A3/REGENSBURG Zwischen dem Autobahnkreuz Regensburg und der Anschlussstelle Regensburg-Universität, linke Fahrspur, fuhr gegen 8.45 Uhr ein Hängerzug mit slowenischer Zulassung auf einen deutschen Lkw auf, als dieser abbremsen musste. Durch den Aufprall wurde der Lkw zunächst auf einen weiteren Lkw geschoben und anschließend durchbrach er die Mittelschutzplanke. Der Unfallverursacher prallte in der Folge noch gegen einen weiteren Sattelzug mit polnischer Zulassung. In den beteiligten Fahrzeugen wurden vier Insassen leicht und der Beifahrer deutschen Lkw, der die Schutzplanke durchbrach, mittelschwer verletzt. Alle mussten zunächst in Krankenhäuser eingeliefert werden. Die beteiligten Fahrzeuge wurden teils stark beschädigt, drei Fahrzeuge mussten von einem Bergedienst abgeschleppt werden. Auch die Mittelschutzplanke wurde auf einer Länge von 30 Metern eingedrückt. Der Schaden beläuft sich auf ca. 150 000,- Euro.

Die Bergungsarbeiten dauerten bis etwa 14 Uhr an. Beeinträchtigt waren beide Richtungsfahrbahnen, der Verkehr wurde jeweils einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es kam zu langen Staus in beiden Richtungen der A3 und auch auf der A93. Vor dem Tunnel Prüfening wurde zeitweilig Block abgefertigt. Die Autobahnmeistereien Pentling, Pollenried und Kirchroth, sowie die Berufsfeuerwehr Regensburg, die Freiwillige Feuerwehr Pentling, ein Notarzt und zahlreiche Rettungskräfte waren an der Unfallstelle und zur Stauabsicherung mit im Einsatz. Auch so genannte Gaffer hielten die Polizeieinsatzkräfte in Atem. 20 konnten während des Einsatzes festgestellt, angehalten und geahndet werden.


0 Kommentare