22.02.2018, 15:28 Uhr

Menschen verängstigt Geschichte erstunken und erlogen – 22-Jähriger erzählte, er wurde ausgeraubt

(Foto: chalabala/123RF)(Foto: chalabala/123RF)

Am Montag, 22. Januar, zeigte ein 22-jähriger Mauerer aus dem Landkreis Cham bei der Polizei an, in der vorausgegangenen Nacht beraubt worden zu sein. Aufwändige Ermittlungen des in Furth im Wald ansässigen Kommissariats 10 der Kripo Regensburg ergaben nun, dass die Geschichte erfunden war.

CHAM Wie die Polizei am Mittwoch, 24. Januar, berichtete, will der junge Mann in der Sonntagnacht, 21. Januar, im Meranweg in Cham beraubt worden sein. So seine Schilderungen in den Nachmittagsstunden des Folgetages bei der Polizei. Nach seinen Angaben ist er durch einen Schlag gegen seinen Kopf ohnmächtig geworden und stellte nach seinem Erwachen fest, dass sein Mobiltelefon und ein Geldschein aus seiner Geldbörse verschwunden waren.

Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen und der damit verbundenen Vernehmungen gestand der vermeintlich Beraubte schließlich, dass er das Geschehen nur vorgetäuscht hat. Vielmehr habe er nach einer zusammenhanglosen Streitigkeit sein Handy vermisst. Er dachte wohl es sei eine gute Idee bei der Polizei nachzufragen ob diese sein „geraubtes“ Handy orten könne und erhoffte sich so Hilfe bei der Suche nach dem modernen Telefon. Zudem hatte er das Mobiltelefon bei sich, als er nun überraschend durch die Ermittler aufgesucht wurde.

Er hat sich nun wegen des Vortäuschens einer Straftat zu verantworten. Ob er verstanden hat, mit einer solchen Räuberpistole etwaige andere – ortsansässige Menschen zu verängstigen, bleibt offen.

Die Pressemitteilung verschickte die Polizei am Mittwoch, 24. Januar:

Nach Angaben eines 21-Jährigen aus dem Landkreis Cham wurde er bereits am Sonntag im Meranweg in Cham von einem Unbekannten niedergeschlagen und ausgeraubt. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen hierzu aufgenommen und sucht nun nach Zeugen der Tat. Bereits am Sonntag, 21. Januar, gegen 21.30 Uhr, kam es nach den Ausführungen des Geschädigten zur der Tat. Nachdem er sein Fahrzeug im Bereich der Johann-Brunner-Straße abgestellt hatte, ging er zu Fuß über den Steinmarkt zum Meranweg, südlich des Regens. Dort, so der junge Mann, schlug ihn eine unbekannte Person von hinten nieder, weswegen er kurzzeitig auch bewusstlos gewesen war. Im Anschluss an den Übergriff vermisste der Anzeigenerstatter Bargeld und sein Mobiltelefon. Der Mann aus dem Landkreis geht deshalb davon aus, ausgeraubt worden zu sein. Er sprach tags darauf bei der Polizeiinspektion Cham vor und erstattete Anzeige. Die Ermittlungen in diesem Fall wurden durch die Kriminalpolizei Regensburg übernommen.


0 Kommentare