14.02.2018, 19:39 Uhr

Keyless-Go-Fall Polizei stellt 90.000 Euro teuren Audi aus Lappersdorf in der nördlichen Oberpfalz sicher

(Foto: Schmid)(Foto: Schmid)

Ein 90.000 Euro teurer Audi wurde mit der zwischenzeitlich leider nicht allzu seltenen Keyless-Go-Masche gestohlen. Jetzt hat die Polizei das Fahrzeug in Neunburg vorm Wald gefunden.

REGENSBURG/NEUNBURG Ein in Lappersdorf entwendeter Audi mit einem Zeitwert von 90.000 Euro konnte nach einer Mitteilung eines aufmerksamen Zeugen in Neunburg vorm Wald sichergestellt werden. Der silberfarbene Audi A6 Avant wurde nach derzeitigem Ermittlungsstand im Zeitraum zwischen Sonntag, 11. Februar, und Dienstagmorgen, 13. Februar, in der Gottfried-Herder-Straße in Lappersdorf entwendet. Auf den Diebstahl aufmerksam wurden die Betroffenen durch die polizeiliche Nachfrage am Dienstagmittag, wo sich das Fahrzeug derzeit befindet. Zuvor war der Wagen am Dienstag gegen 11 Uhr abgestellt mit laufendem Motor in Neuhartlhof, einem Ortsteil von Neunburg vorm Wald, von einem aufmerksamen Zeugen bemerkt worden. Da dem Mann die Situation ungewöhnlich vorkam verständigte er folgerichtig die Polizei. Die Überprüfungen zeigten dann, dass an dem Wagen gefälschte Kennzeichen angebracht waren. Verdächtige Personen konnten im Umfeld des Fahrzeuges nicht registriert werden.

Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse gehen die Ermittler der Kripo Regensburg davon aus, dass bei dem Fahrzeug der Keyless-Zugang überwunden wurde. Dazu dauern die kriminalpolizeilichen Ermittlungen an.

Personen, die Wahrnehmungen in Lappersdorf oder in Neunburg vorm Wald gemacht haben, die mit dem Fahrzeugdiebstahl in Verbindung stehen könnten, werden dringend gebeten, sich mit der Kripo Regensburg unter der Tel.-Nr. 0941/506-2888 oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Das Polizeipräsidium Oberpfalz gibt Tipps damit Langfinger keine Chance haben und bittet um Mithilfe:

Da die Täter gerne im Schutz der Dunkelheit agieren bleiben ihre Aktivitäten häufig unbemerkt, glauben die Diebe. Regelmäßig zeigt sich aber, dass aufmerksame Anwohner oder Nachbarn wertvolle Wahrnehmungen machen. Dieses Wissen muss aber an die Ermittler gelangen, um diesen erste oder neue Ermittlungsansätze zu ermöglichen.

Sehr wertvoll sind regelmäßig Wahrnehmungen von Schichtarbeitern oder Zeitungsausträgern. Diese Personengruppen sind in besonderer Weise mit den nächtlichen Umständen im eigenen Wohnviertel oder dem zugewiesenen Zustellgebiet vertraut. Aber auch hier gilt, nur Erkenntnisse die der Polizei zur Verfügung stehen, können auch in Fahndungs- und vorbeugende Maßnahmen mit einfließen.

Der Umstand, dass auch Diebe mit gestohlenen Fahrzeugen tanken müssen, wurde schon dem einen oder anderem zum Verhängnis. Bemerken etwa Verkehrsteilnehmer bei einem Tankvorgang oder die Beschäftigten einer Tankstelle, dass ein Wagen mit laufendem Motor betankt wird, stellt dies ein besonderes Verdachtsmoment dar. Denn die Täter können keyless Fahrzeuge nur in unmittelbarer Schlüsselnähe starten. Wird der Motor abgestellt, gelingt es in der Regel nicht mehr ihn zu starten. Daher tanken Diebe von hochwertigen Fahrzeugen gezwungener maßen mit laufendem Motor.

Bei derartigen Feststellung umgehend die 110 wählen und die Beobachtung mitteilen.


0 Kommentare